Letztes Update am Mo, 03.07.2017 13:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spanien

Niederländer in Spanien zehn Tage von Bande festgehalten

Der Mann wurde von als Polizisten verkleideten Männern entführt und festgehalten. Die Entführer forderten Lösegeld, zur Zahlung kam es nicht. Der Niederländer konnte befreit werden. Fünf Verdächtige wurden festgenommen.



Barcelona – Ein in Spanien lebender Niederländer ist mehr als eine Woche lang von einer osteuropäischen Bande festgehalten und unter Drogen gesetzt worden. Die Entführer verlangten von seiner Familie die Zahlung von 1,5 Millionen Euro Lösegeld, wie die katalanische Polizei am Montag mitteilte. Zur Geldübergabe kam es aber nicht: Die Polizei konnte ihn nach zehn Tagen befreien.

Der im nordöstlichen Badeort Lloret de Mar lebende Mann wurde am 12. Juni von als Polizisten verkleideten Männern entführt. Wie er nach seiner Freilassung der Polizei berichtete, hatten die Entführer ihm in der Nähe seines Hauses aufgelauert, ihn geschlagen und mit vorgehaltener Waffe in den Kofferraum eines Autos gesperrt. Von seinem Handy aus hätten sie seine Frau angerufen und 1,5 Millionen Euro Lösegeld verlangt. Seine Frau habe die Polizei alarmiert.

Beruhigungsmittel verabreicht

Während seiner Gefangenschaft stand der Niederländer den Angaben zufolge permanent unter dem Einfluss von Beruhigungsmitteln, die ihm von einem Rumänen mit Medizinstudium verabreicht wurden. Die Polizei konnte die Bande identifizieren und ihr Versteck fernab von Lloret de Mar ausmachen: Es befand sich in Casarrubios del Monte, rund 50 Kilometer von Madrid entfernt.

Wenige Stunden vor der vereinbarten Geldübergabe am 22. Juni stürmten die Beamten das Versteck und befreiten den Niederländer, der mit Drogen vollgepumpt in einem Rollstuhl saß. Fünf Verdächtige wurden festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Verdächtige war in dieser Asylwerberunterkunft an der oberösterreichisch-tschechischen Grenze wohnhaft.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Zweites Opfer verstorben

Der Flüchtlingsbetreuer, der am Montag in einer Asylunterkunft in dem Grenzort in Oberösterreich niedergestochen worden war, ist verstorben.

Elisabeth Gertrude Skarits auf der Website der Europol eumostwanted.eu.Exklusiv
Exklusiv

Österreicherin wegen Millionenbetrugs auf Most-Wanted-Liste

Die EU-Strafverfolgungsbehörde Europol will mit der Initiative „Crime has no Gender“ aufzeigen, dass schwere Verbrechen nicht nur von Männern ausgeübt werden ...

Beim Griff in den Opferstock wurde der 32-Jährige von einem Priester erwischt.Innsbruck
Innsbruck

Pfarrer fotografierte Opferstockdieb in Innsbrucker Kirche

Der Geistliche erwischte den Mann am Donnerstag auf frischer Tat. Schon bald nahm die Polizei den Verdächtigen fest. Der 32-Jährige soll in ganz Tirol auf Be ...

Ein Affe wird für Versuche fixiert.Undercover-Bericht
Undercover-Bericht

Grausame Tierversuche in Hamburger Labor: Kritik an Behörden

Seit Jahren kämpfen Tierschützer gegen das berüchtigte Labor LPT bei Hamburg. Jetzt gelang es der SOKO Tierschutz einen verdeckten Mitarbeiter einzuschleusen ...

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Isolierte Familie: Auch Vater in Haft, Sekten-Vergangenheit

Der Fall einer Familie, die neun Jahre isoliert auf einem Bauernhof lebte, schockiert die Niederlande. Der Eigentümer des Guts sitzt in Untersuchungshaft. Nu ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »