Letztes Update am Fr, 07.07.2017 12:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Totes Baby am Flughafen: Vier Jahre Haft für Mutter

Es habe sich um eine vorsätzliche Tat gehandelt. Bis das Urteil rechtskräftig ist, kommt die Frau – unter Auflagen – bei ihrem Vater unter.

(Symbolfoto)

© TT(Symbolfoto)



Köln – Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen auf einer Flughafentoilette in Köln ist die Mutter wegen Totschlags zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die 28-Jährige habe den Bub nachts nach einer geheim gehaltenen Schwangerschaft alleine zur Welt gebracht und erstickt, begründete das Kölner Landgericht am Freitag sein Urteil.

Es handele sich um eine vorsätzliche Tat. Der Säugling sei lebensfähig gewesen. Da die Angeklagte den Entschluss aber „spontan“ gefasst habe und nicht vorbestraft sei, ging das Gericht von einem Totschlag „in einem minderschweren Fall“ aus. Die Staatsanwaltschaft hatte für die Studentin aus Siegen fünf Jahre Haft verlangt. Die Verteidigung kündigte nach dem Urteil an, in Revision zu gehen. Laut Gericht darf die Frau unter Auflagen zunächst bei ihrem Vater wohnen – bis das Urteil rechtskräftig ist. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Schlagworte