Letztes Update am Sa, 08.07.2017 12:56

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oberösterreich

,,IS-Mord“: Ermittlungen laufen, aber Polizei schweigt vorerst

Laut Medienberichten soll der mutmaßliche Doppelmörder diverse IS-Gräuel in sozialen Medien ausdrücklich gelobt haben.

Wolfgang Sobotka (ÖVP) hatte vergangene Woche überraschend einen IS-Bezug im Fall des Doppelmordes in Linz hergestellt. Seitdem gibt es keine neuen Informationen.

© APAWolfgang Sobotka (ÖVP) hatte vergangene Woche überraschend einen IS-Bezug im Fall des Doppelmordes in Linz hergestellt. Seitdem gibt es keine neuen Informationen.



Linz – Die Ermittlungen nach dem Doppelmord an einem betagten Linzer Ehepaar und dem von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) publik gemachten IS-Hintergrund des mutmaßlichen Täters, laufen. Die Polizei schweigt aber vorerst. „Nähere Informationen zum aktuellen Stand der Ermittlungen wird es voraussichtlich am Montag geben“, sagte Polizei-Sprecher David Furtner Samstagmittag auf APA-Anfrage.

Einer Aussage des Dritten Nationalratpräsidenten Norbert Hofer (FPÖ), wonach die Polizei den Angehörigen vom einem Trauergottesdienst Samstagmittag aus Sicherheitsgründen abgeraten hätte, widersprach Furtner. „Wir haben weder aus Sicherheitsgründen noch aus anderen Gründern zur Absage oder Durchführung geraten. Das ist die alleinige Angelegenheit und Entscheidung der Familie.“ Hofer schrieb am Freitagabend in einem Facebook-Posting: „Ich bin mehr als besorgt, weil die Polizei den Angehörigen aus Sicherheitsgründen dringend geraten hat, den Gottesdienst abzusagen.“

Täter hatte Persönlichkeitsstörung

Die Polizei stehe laut Furtner in sehr engem Kontakt mit der Familie und den Angehörigen, Hofer habe seines Wissens nach keinen Kontakt zur Familie. Die Familie des ermordeten Linzer Ehepaares biete die Öffentlichkeit auch um Abstand, um die Trauerarbeit bewältigen zu können.

Der oberösterreichische Landespolizeidirektor Andreas Pilsl soll Montagnachmittag in der Sitzung der Landesregierung Bericht zum aktuellen Ermittlungsstand erstatten. Das kündigte das Büro von LH Thomas Stelzer (ÖVP) im Vorfeld an.

Der Doppelmörder soll eine „narzisstische Persönlichkeitsstörung“ haben, berichtet die Kronen Zeitung in ihrer Samstagsausgabe und zitiert dazu den Psychologen und Gerichtsgutachter Barnabas Strutz. „Aus meiner Sichter handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen typischen Narzissten. Er hätte sich sicher nicht, wie er behauptet hat, das Leben genommen. Denn solche Menschen sind nicht nur feige, sondern auch sehr wehleidig“, so Strutz. Das Paar habe der Täter ausgewählt, weil es sich am wenigsten wehren konnte.

Laut Kurier-Bericht (Samstagsausgabe) soll der Linzer Doppelmörder IS-Chef al-Baghdadi und diverse IS-Gräuel in den sozialen Medien gelobt haben. Auf elektronischen Geräten des Verdächtigen sind Hinweise gefunden worden, dass dieser die Ideologie der Terrormiliz IS geschätzt haben soll. (APA)