Letztes Update am Mi, 16.08.2017 10:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Polizei sprengte Drogenring: 20 Kilo Cannabis sichergestellt

Dem Tiroler Landeskriminalamt ist erneut ein schwerer Schlag gegen die Suchtgiftszene gelungen: 20 Kilo Cannabis wurden beschlagnahmt, drei Dealer wurden verhaftet und weitere angezeigt. Außerdem wurden auch 20 Abnehmer angezeigt.

Das Landeskriminalamt Tirol beschlagnahmte 20 Kilo Cannabisharz im Wert von rund 200.000 Euro.

© Polizei TirolDas Landeskriminalamt Tirol beschlagnahmte 20 Kilo Cannabisharz im Wert von rund 200.000 Euro.



Innsbruck – Es waren zwei Suchtgiftbunker – wie sie die Dealer immer wieder im Stadtgebiet von Innsbruck anlegen – die den Ausschlag für einen gewaltigen Schlag gegen die Tiroler Drogenszene ins Rollen brachten. Ende November fanden Polizisten die beiden Bunker mit rund einem Kilo Cannabisharz. Sie waren wohl von nordafrikanischen Dealern angelegt worden. Während sich die Kriminellen sehr über den Verlust geärgert haben dürften, nahm die Polizei bereits ihre Fährte auf.

Schon bald zeigten die Ermittlungen Erfolg: Die Beamten kamen einem Suchtgiftring auf die Spur, der überwiegend Marihuana bzw. Cannabisharz von Italien nach Tirol brachte und dort über Zwischenhändler verkaufen ließ. Seit November 2016 sollen so rund 42 Kilo Cannabisharz über die Grenze geschmuggelt und verkauft worden sein. Drogen im Wert von rund 420.000 Euro.

Italiener als zentraler Drehpunkt

Die Zwischenhändler tätigten fleißig Bestellungen an einen Verkäufer in Norditalien, der wiederum Drogen von Turin nach Innsbruck schicken ließ. Ein Kurier erledigte die schmutzigen Fahrten – und bekam dafür laut Polizei vom italienischen Drogendealer sogar Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Ein weiterer „Zuarbeiter“ des Italieners musste dann in Innsbruck die Drogen in Empfang nehmen und an die Zwischenhändler verteilen. Die Erlöse musste er in Italien abliefern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Zwischenhändler haben das Haschisch unterdessen gewinnbringend an Straßenhändler und diverse Stammkunden in Innsbruck verkauft. Zumindest so lange, bis die Falle der Polizei zuschnappte: Denn die Einsatzgruppe zur Bekämpfung von Straßenkriminalität des Landeskrimnalamtes schob dem Treiben einen Riegel vor.

Festnahmen und Anzeigen

Der 55-jährige Kurierfahrer wurde festgenommen – zum Zeitpunkt der Festnahme hatte er 19 Kilo Cannabisharz bei sich. Außerdem wurde auch der 36-jährige Zuarbeiter des Italieners in Handschellen gelegt, ebenso wie ein 24-Jähriger Zwischenhändler. Sie alle wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck in die Justizanstalt eingeliefert. Insgesamt wurden sieben Männer mit marokkanischer, algerischer, italienischer und österreichischer Staatsbürgerschaft im Alter von 19 bis 55 Jahren ausgeforscht.

Gegen drei weitere Zwischenhändler besteht eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck. Ein einheimischer Taxilenker, der häufig von Mitgliedern der kriminellen Vereinigung zu Fahrten herangezogen wurde, wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Die Polizei stellte bei den Verhaftungen insgesamt 20 Kilo Cannabisharz im Gesamtwert von 200.000 Euro sicher. Die Beschuldigten zeigen sich zu den Vorwürfen nicht geständig. Zusätzlich erhielten auch 20 Abnehmer des Suchtgiftrings eine Anzeige. (TT.com)

Insgesamt sollen die Kriminellen 42 Kilo Cannabisharz nach Tirol gebracht haben.
Insgesamt sollen die Kriminellen 42 Kilo Cannabisharz nach Tirol gebracht haben.
- Polizei Tirol