Letztes Update am Mo, 09.10.2017 07:32

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Erneut Aufmarsch von Rechtsradikalen in Charlottesville

Der Aufmarsch vom Samstagabend war mit rund 50 Teilnehmern deutlich kleiner als im August, als eine solche Demonstration in Gewalt umgeschlagen war.

Richard Spencer, ein Sprecher der Alternativen Rechten, trat vor der neuerlichen Demo Rechtsradikaler in Maryland auf.

© ReutersRichard Spencer, ein Sprecher der Alternativen Rechten, trat vor der neuerlichen Demo Rechtsradikaler in Maryland auf.



Washington – In Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia hat es am Wochenende erneut einen Aufmarsch von Rechtsradikalen gegeben. Wie die Polizei mitteilte, zogen die Teilnehmer des Protestzuges mit Fackeln durch die Stadt. Der Aufmarsch vom Samstagabend sei allerdings mit rund 50 Teilnehmern deutlich kleiner gewesen als im August, als eine solche Demonstration in Gewalt umgeschlagen war.

Zwischenfälle gab es demnach am Wochenende nicht. Bei der gewalttätigen Demonstration rechter Gruppen für den Erhalt eines Denkmals für einen Südstaatengeneral war Mitte August eine Gegendemonstrantin getötet worden, als ein mutmaßlicher Neonazi mit einem Auto in die Menge fuhr. US-Präsident Donald Trump war im In- und Ausland kritisiert worden, weil er nach dem rechtsextremen Aufmarsch zunächst undifferenziert von Gewalt auf „vielen Seiten“ gesprochen hatte.

Während der Bürgermeister von Charlottesville, Mike Singer, die Demonstranten vom Wochenende als „unerwünscht“ bezeichnete, kündigten die Veranstalter an, sie würden wiederkommen. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.