Letztes Update am Sa, 11.11.2017 09:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Vergewaltigungen in Rimini: 16 Jahre Haft für einen der Täter

Der älteste Täter der Gruppenvergewaltigung gab die Tat zu und willigte einem Schnellverfahren zu. Zusätzlich zur Haftstrafe muss er seinen Opfern Entschädigung zahlen.

© iStockphoto(Symbolfoto)



Rom – Wegen der Gruppenvergewaltigung einer polnischen Touristin und einer peruanischen Transsexuellen am Strand von Rimini im August ist am Freitagabend ein 20-jähriger Kongolese zu 16 Jahren Haft verurteilt worden, wie italienische Medien berichteten. Der Asylsuchende ist der einzige Volljährige unter den vier afrikanischen Migranten, die sich an den Gruppenvergewaltigungen beteiligt hatten.

Der Verurteilte wird seine Opfer mit 30.000 Euro jeweils entschädigen müssen. Der Freund der Polin, der geschlagen wurde, wird 20.000 Euro erhalten. Die Strafe war um ein Drittel niedriger als vom Strafgesetzbuch für ähnliche Fälle vorgesehen, weil der Täter seine Verantwortung zugegeben und sich für ein Schnellverfahren entschlossen hatte. Die Anwälte der Opfer erklärten sich mit dem Urteil zufrieden.

Der Kongolese war mit zwei minderjährigen marokkanischen Brüdern und einem 17-jährigen Nigerianer festgenommen. Die mutmaßlichen Täter wurden von ihren Opfern erkannt. (APA)