Letztes Update am Mi, 15.11.2017 14:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Schweinskopfaffäre: Schuldspruch für Ex-FP-Jugendfunktionär

Ein Schweinskopf landete im Mai auf dem Gelände des türkischen Kulturvereins ATIP in Schwaz. Ein 24-Jähriger postete ein Foto auf Facebook mit dem Zusatz „Ramadan mit dem RFJ Schwaz“. Am Mittwoch stand er deshalb vor Gericht – und wurde schuldig gesprochen.

Der Schweinskopf landete vor dem türkischen Kulturverein.

© TT-ScreenshotDer Schweinskopf landete vor dem türkischen Kulturverein.



Innsbruck – Nach einem vom Ring freiheitlicher Jugend veranstalteten Spanferkel-Essen Ende Mai in Schwaz landete der übrig gebliebene Schweinskopf zu mitternächtlicher Stunde auf dem Gelände des türkischen Kulturvereins ATIP. Die Grillfete wurde danach auf Facebook als „Ramadan mit dem RFJ Schwaz“ bezeichnet. Schweinskopf und Facebook-Eintrag ließen schließlich die Wogen hochgehen, der Verfassungsschutz nahm Ermittlungen auf.

Rasch stellte sich heraus, dass der Schweinskopf tatsächlich Teil des Spanferkels war – die Staatsanwaltschaft leitete polizeiliche Untersuchungen gegen zwei Personen ein. Auch gegen den Verfasser des Facebook-Eintrags. Zum damaligen Zeitpunkt war er noch Obmann der freiheitlichen Jugend in Schwaz. Im August wurde er aber abgelöst.

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hatte wegen der Facebook-Geschichte gegen den ehemaligen RFJ-Bezirksobmann Strafantrag wegen der Herabwürdigung religiöser Bräuche eingebracht. Am Mittwochnachmittag musste sich der 24-Jährige vor der Medienrichterin in Innsbruck verantworten. Und er wurde schuldig gesprochen. Das nicht rechtskräftige Urteil: 480 Euro Geldstrafe, die Hälfte davon bedingt. „Das Posting war geeignet, berechtigten Ärger hervorzurufen“, so die Begründung der Richterin. (TT.com)