Letztes Update am Di, 12.06.2018 15:43

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Tödliche Messerattacke in Viersen: 17-Jähriger stellte sich der Polizei

Ein 17-Jähriger suchte Dienstagmittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin eine Polizeiwache in Mönchengladbach auf und wurde festgenommen. Aufschluss über die näheren Umstände und Hintergründe der Tat sollen nun die weiteren Ermittlungen bringen.

© dpaDas Mädchen wurde am helllichten Tag in einem Park niedergestochen. Die Hintergründe der Tat liegen noch völlig im Dunkeln.



Viersen – Einen Tag nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige in einem Park im nordrhein-westfälischen Viersen hat sich am Dienstag der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt. Es handelt sich um einen 17-jährigen Jugendlichen bulgarischer Herkunft mit Wohnsitz in Viersen, wie die Ermittler mitteilten. Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren demnach miteinander bekannt.

Der 17-Jährige suchte Dienstagmittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin eine Polizeiwache in Mönchengladbach auf und wurde festgenommen. Aufschluss über die näheren Umstände und Hintergründe der Tat sollen nun die weiteren Ermittlungen bringen.

25-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Nach der Tat war zunächst war ein 25-jähriger Mann in Verdacht geraten, der sich im Zuge der Fahndung durch Flucht einer Polizeikontrolle entzogen und später auf der Polizeiwache in Viersen gestellt hatte. Nach der Überprüfung des Manns schloss die Polizei ihn jedoch als Täter aus.

Die Eltern des Mädchens stellten auf der Wiese, wo das Mädchen zusammenbrach, am späten Montagabend Gedenkkerzen auf.
- dpa

Der Verdacht habe sich nicht erhärtet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: „Der hatte aus einem völlig anderen Grund Angst vor der Kontrolle und ist deswegen laufen gegangen.“ Weitere Details gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Der 25-jährige Mann war bei einer Polizeikontrolle am Montagabend geflüchtet, er hatte sich dann aber gestellt.

Ermittler nennen Zeugenaussagen zweifelhaft

Das 15-jährige Mädchen wurde am Montag in einem Park der 75.000-Einwohner-Stadt niedergestochen. Ein unbeteiligter Mann versuchte nach eigenen Angaben noch, das blutüberströmte Mädchen zu retten. Die alarmierten Rettungskräfte brachten die 15-Jährige in ein Krankenhaus, wo sie wenig später starb. Die Eltern stellten auf der Wiese, wo das Mädchen zusammenbrach, am späten Montagabend Gedenkkerzen auf.

Eine Mordkommission unter Leitung des bekannten Ermittlers Ingo Thiel übernahm die Ermittlungen. Thiels Team klärte den Fall des 2010 getöteten zehnjährigen Mirco auf. In den vergangenen Monaten sind in Deutschland mehrere jugendliche Mädchen nach Gewaltverbrechen gestorben. So wurde am Wochenende der Tatverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna, Ali B., im Irak festgenommen. Er steht im Verdacht, das Mädchen aus Mainz vergewaltigt und umgebracht zu haben. (APA/dpa, TT.com)