Letztes Update am Di, 24.07.2018 20:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Staatsanwaltschaft will Cosby zu „gewalttätigem Sexualtäter“ erklären

Wer in Pennsylvania offiziell als „gewalttätiger Sexualtäter“ eingestuft wird, muss sich entsprechend registrieren und mindestens einmal im Monat therapeutisch behandeln lassen.

US-Entertainer Bill Cosby.

© REUTERSUS-Entertainer Bill Cosby.



Philadelphia – Rund drei Monate nach der Verurteilung von Bill Cosby (81) wegen sexueller Nötigung will die Staatsanwaltschaft den US-Entertainer zum „gewalttätigen Sexualtäter“ erklären lassen. Kevin Steele, Staatsanwalt in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania, beantragte am Dienstag eine entsprechende Gerichtsanhörung, wie US-Medien berichteten.

Wer in Pennsylvania offiziell als „gewalttätiger Sexualtäter“ eingestuft wird, muss sich entsprechend registrieren und mindestens einmal im Monat therapeutisch behandeln lassen. Außerdem müssen die Nachbarn informiert werden.

In dem Antrag beruft sich Steele auf die Einschätzung eines speziellen Expertengremiums, das Cosby als „gewalttätigen Sexualtäter“ eingestuft hatte. Der Richter muss dieser Einschätzung jedoch nicht folgen. Man werde sich vor Gericht sehen, sagte Cosbys Sprecher Andrew Wyatt als Reaktion auf den Antrag von Staatsanwalt Steele. Einen Termin für die Gerichtsanhörung gab es zunächst nicht.

Cosby war im April wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen für schuldig befunden worden. Das Strafmaß soll Ende September verkündet werden. Für jeden der drei Fälle droht dem ehemaligen Star aus der „Bill Cosby Show“ eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Cosbys Alter und die Tatsache, dass es im Prozess um Vorfälle aus dem Jahr 2004 ging, könnten die Strafen allerdings verkürzen. Zudem haben Cosbys Anwälte angekündigt, Berufung einzulegen. Bis zur Verkündung des Strafmaßes steht Cosby unter Hausarrest und muss eine elektronische Fußfessel tragen. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Unbekannter zündete in Going Holz in einem Stadl und einen Holzstapel bei einem Einfamilienhaus an.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Zwei Holzstapel in Going angezündet: Polizei sucht Brandstifter

Nach zwei Brandstiftungen in Going in der Nacht auf Freitag sucht die Polizei nach einem Unbekannten. Durch die schnelle Reaktion von Anrainern konnte ein Üb ...

Der nächtliche Polizeinsatz in der Schwazer Altstadt sorgte bei Anwohnern für Aufregung.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Vermeintlicher Schuss in Schwaz: Wieder Cobra-Einsatz, wieder Fehlalarm

In der Nacht auf Freitag kam es zu einem Polizeieinsatz in Schwaz, nachdem Bewohner eines Mehrparteienhauses einen Schuss gehört haben wollen. Dies stellte s ...

Auf diesem Hof ereignete sich der Vorfall, der sich am Ende als harmlos herausstellte.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

25-Jähriger gab in Weer Schüsse ab und verschlief Großeinsatz der Polizei

Mit Schießübungen löste ein Jäger am Donnerstag einen Großeinsatz der Polizei aus. Die vierstündige „Belagerung“ seiner Hütte verschlief der Mann.

Der Schizophrene wurde von der Justizwache in den vollbesetzten Schwurgerichtssaal geführt. Dort erging eine Anstaltseinweisung.Prozess in Innsbruck
Prozess in Innsbruck

Tödlicher Messerangriff: „Der Mensch, der da sitzt, ist nicht mehr erreichbar“

Ein hochauffälliger Afghane wurde durch Heime gereicht und unbehandelt aus der Klinik entlassen. Der Tod eines jungen Vorarlbergers stand am Ende.

(Symbolbild)Mexiko
Mexiko

Mexiko-Stadt ruft wegen Gewalt an Frauen Notstand aus

Mit dem Notstand werde das Problem sichtbarer, erklärte die Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum. Mehr als 150 Frauen wurden dieses Jahr bisher ermordet, mehr a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »