Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 12.09.2018


Bezirk Reutte

„Piefke-Rauswurf“ schlägt Wellen im Außerfern und Allgäu

Auch Außerferner würden als Selbstverpfleger an Allgäuer Seen gesichtet – wehren sich Deutsche.

© MittermayrAuf den extravaganten Bierdeckeln der bayerischen Brauerei Zötler werden Teile des Tannheimer Tals und Reutte gleich im Allgäu eingemeindet.



Reutte, Kempten –Piefke aus Bayern bleib zu Hause!“ Diese Botschaft eines Unbekannten auf Flugzetteln, auf Bäumen entlang des Lechwegs und auf Autos mit deutschen Kennzeichen am Weißenbacher Baggersee angebracht, sorgte – wie berichtet – für Unmut beiderseits der Grenze. Auch die Allgäuer Zeitung nahm sich des Themas an und ließ neben einem ausführlichen Bericht auch ihren Karikaturisten humorig zur Feder greifen. So hieß es da in Anlehnung an die berühmt-berüchtigte Autofahrerstrafpunktekartei in Flensburg: „Dia Ösis hom komische neue Knöllchen – dia koschtet koi Geld, die koschtet d’Freundschaft ...“ Auch ein 70-jähriger Jungholzer, der ein deutsches Kennzeichen fährt und am Baggersee in Weißenbach einen Zettel abbekam, wird „mit einer Sauwut“ zitiert.

Jürgen Geisenfelder aus Halblech schickte einen offenen Brief in Sachen „Piefkefeind und Turihasser“ an die TT. Der Bayer, der mit „Lieber Tiroler Nachbar“ beginnt, weist auf die alte Weisheit hin: „Wenn du wissen willst, was dein Nachbar von dir denkt, so fange einen Streit an.“ Aufgrund der Gehässigkeit gehe er davon aus, dass der Flugblattschreiber wohl „leider nicht in den Genuss der Einnahmen aus dem Fremdenverkehr“ komme, auch wenn es sich nur um Tagesausflügler handle: „Hotels, Restaurants, Bergbahnen, Hüttenbrotzeiten, Mautstraßen u.v.a.m. bringen euch viel Geld, aber anscheinend nur nicht dir.“ In Sachen Einkauf in Deutschland bei Lidl kenne sich der unbekannte Tiroler anscheinend gut aus. „Wahrscheinlich bist du auch einer, der bei uns im Aldi, Lidl, V-Markt oder Obi einkauft, um 1 % Mehrwertsteuer zu sparen“, ätzt der Bayer weiter. Unter Stau würden die Allgäuer übrigens gleich wie die Außerferner leiden. Und Seen hätten die Allgäuer sowieso weit mehr. Im Sommer würden genau diese Seen von Außerfernern zur Freizeitgestaltung gerne aufgesucht „und die bringen ebenfalls ihre Getränke und Brotzeiten mit“, kontert Geisenfelder den Vorwurf der angeblichen Billigselbstverpflegung durch „Piefke“ im Außerfern.

Dass für manche die Grenzen zwischen Tirol und Bayern längst verschwimmen oder aufgehoben sind, zeigt ein Bierdeckel der bayerischen Brauerei Zötler. Die Untersätze sind in der Form des Allgäus gestanzt – inklusive des Außerferner Bezirkshauptortes Reutte, Tannheimer Tal und Jungholz. (hm)




Kommentieren


Schlagworte