Letztes Update am Sa, 15.09.2018 15:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

Feuer in Polizeianhaltezentrum: Schubhäftlinge außer Lebensgefahr

Das Feuer war am Freitagabend um 22.30 Uhr im ersten Stock des Polizeianhaltelagers in einer Zelle gelegt worden. Die fünf Afghanen und der Iraner waren zunächst nicht vernehmungfähig.

© APA/LPD WIENDie abgebrannte Zelle im Polizeianhaltezentrum in Wien-Josefstadt.



Wien – Am Tag nach einem Brand in einer Zelle im Wiener Polizeianhaltezentrum (PAZ) am Hernalser Gürtel haben sich die sechs Zelleninsassen bereits außer Lebensgefahr befunden. „Wir konnten sie aber noch nicht einvernehmen“, sagte Polizeisprecher Harald Sörös am Samstag zur APA. Damit blieb zunächst unklar, ob die Schubhäftlinge ein Zeichen setzen oder tatsächlich kollektiven Suizid verüben wollten.

Fix dürfte sein, dass die Häftlinge das Feuer, das gegen 22.30 Uhr in ihrer Zelle im ersten Stock des PAZ ausgebrochen war, selbst gelegt hatten. Laut Sörös entzündeten sie Matratzen und Bettzeug. Bereits zuvor dürften sie einen Abschiedsbrief auf einem DIN-A5-Zettel hinterlassen haben. Darin schrieben die fünf Afghanen und der Iraner sinngemäß, dass es keinen Sinn mehr mache und sie keine Perspektive sehen würden. Außerdem vermerkten sie Sörös zufolge ihre Abschiebe-Termine. Der Brief war in Deutsch verfasst.

Dutzende Einsatzkräfte waren vor Ort.
- APA

Zweifel an Suizid-Version

Dennoch haben die Ermittler Zweifel daran, dass die sechs Schubhäftlinge wirklich Suizid verüben wollten. Sie dürften das Feuer in der Zelle gelegt haben und dann in den Waschraum gegangen sein. Bei diesem handelt es sich um einen an die Zelle angeschlossenen Nassraum mit eigener Tür. Vor diese legten sie einen Fetzen, offenbar um zu verhindern, dass Rauchgase in den Nassraum eindrangen. Schließlich schlossen sie die Tür. Sörös zufolge deutet dieser Hergang eher darauf hin, dass die Schubhäftlinge auf ihre Situation aufmerksam machen und ein Zeichen setzen wollten.

Weil der Stoff die Nasszelle nicht wirklich abdichtete, lief einer der Schubhäftlinge zur Tür, um Hilfe zu holen. Das dürfte jener Insasse gewesen sein, den die Polizisten hinter der Zellentür liegend gefunden und geborgen hatten. Die anderen fünf rettete die Wiener Berufsfeuerwehr unter Atemschutz.

Die sechs Schwerverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.
- APA

Sörös gab auch Details zu den Insassen bekannt. Einer der Afghanen, ein 19-Jähriger, ist demnach auch schon einmal in Hungerstreik getreten. Er befand sich seit 3. August in Schubhaft, hatte aber noch keinen Termin für seine Abschiebung. Er war es auch, der am schwersten verletzt wurde: Neben einem Inhalationstrauma erlitt er Verbrennungen von zehn Prozent der Hautoberfläche.

18-Jähriger sollte am Montag abgeschoben werden

Der jüngste Insasse war ein 18-jähriger Afghane, der seit 23. Juli in Schubhaft saß. Er sollte am 17. September abgeschoben werden. Dieser Mann erlitt ebenfalls ein Inhalationstrauma. Daneben hatte nur noch ein Insasse einen Abschiebungstermin: der einzige Iraner in der Zelle, 30 Jahre alt. Er sollte am 19. September außer Landes gebracht werden und befand sich seit 6. September in Schubhaft. Sein Gesundheitszustand war am Tag nach dem Feuer ebenso wie der der drei übrigen Insassen stabil, so Sörös.

Bei diesen drei anderen handelt es sich um Afghanen im Alter von 22, 31 und 33 Jahren. Der 31-Jährige saß seit 24. Juli in Schubhaft, der 22-Jährige seit 14. und der 33-Jährige seit 29. August. Alle drei hatten noch keinen Termin für die Abschiebung.

Der Ring musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden.
- APA

Eine der offenen Fragen war, wie die Schubhäftlinge an Möglichkeiten gelangen konnten, ein Feuer zu machen. „Es gibt grundsätzlich zwischen 8.00 und 17.00 Uhr einen offenen Vollzug“, erläuterte Sörös. Die Häftlinge können sich in diesem Zeitraum in dem jeweiligen Block frei bewegen. „Es ist ja kein Strafvollzug, sondern die Schubhaft dient ausschließlich der Verfahrenssicherung“, sagte der Polizeisprecher. Es gibt außerdem Raucher- und Nichtraucherzellen, in die jeder zu den angegebenen Zeiten hineingehen kann. Daher fällt auch der Zugang zu Feuerzeugen oder Zündhölzern nicht schwer.

Detaillierte Protokolle lagen zu dem Brand in der Nacht auf Samstag noch nicht vor. Der Einsatz wurde dadurch erschwert, dass die sechs Schubhäftlinge einen Spind vor die Zellentür gestellt hatten, um das Eindringen zu behindern. Die Polizei öffnete die Tür dennoch.

Der Sprecher der Wiener Berufsrettung, Andreas Huber, sagte am Samstag zur APA, die Rettung sei um 22.31 Uhr, offenbar direkt aus dem PAZ, alarmiert worden. Sieben Minuten später sei das erste Fahrzeug am Hernalser Gürtel eingetroffen.

Kickl „tief betroffen“

„Tief betroffen“ gab sich Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). „Ich nehme diesen Vorfall zum Anlass, die Sicherheitsmaßnahmen in den Polizeianhaltezentren einer Überprüfung zu unterziehen, um das Brandrisiko in den Polizeianhaltezentren zu minimieren. Darüber hinaus werden wir genau untersuchen, was die Ursachen des Brandes sind“, kündigte der Ressortchef zudem an.

Der Fall weckt Erinnerungen an einen Brand in der Justizanstalt Josefstadt im Oktober 2016. Ein Häftling hatte in seiner Zelle eine Matratze angezündet, weil er seine Verlegung in einen anderen Haftraum erzwingen wollte. In Medienberichten war in diesem Sommer der Vorwurf erhoben worden, dass die Brandbekämpfung zu lange gedauert habe, was das Justizministerium zurückwies.

(APA)