Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 23.11.2018


Gerichtssplitter

Sissy-Böhm-Entführer hält Justiz weiter auf Trab

© Der Kroate wurde erneut mit Fußfesseln vorgeführt.



Bereits letzten Oktober war ein 27-jähriger Kroate von einem Schwurgericht zu lebenslanger Haft und Anstaltseinweisung verurteilt worden. Nach drei brutalst ausgeführten Raubüberfällen auf Frauen, der Entführung von Karlheinz-Böhm-Tochter Sissy samt Tötung ihres Hundes vor Weihnachten 2016 sowie filmreifer Flucht über ein Fenster des Landesgerichts war der Wahl-Tiroler der Öffentlichkeit schon bekannt. Für seine Übergriffe ist er nunmehr rechtskräftig verurteilt. Indes lernt die Justizwache den Häftling nun näher kennen. So kam es am Donnerstag am Landesgericht für zwei Übergriffe in Haft zu einem Prozess wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.

Zwischen den Vorfällen liegt ein halbes Jahr. Einmal hatte der Kroate nach seiner Verurteilung massivsten Widerstand bei Verbringung in die Zelle geleistet. Dabei versuchte der Angeklagte, die Beamten auch zu beißen. Im Juni verlangte der Häftling, dass seine Haare mit einer Schere zu schneiden seien. Als der Frisör, wie vorgesehen, mit der Maschine anrückte, kam es zu keinem Haarschnitt mehr.

Vor Richter Günther Böhler sagten dazu etliche Justizwachebeamte als Zeugen aus. Dabei entpuppte sich der Angeklagte als profunder Kenner der Strafprozessordnung und verlangte von Verteidiger Christian Ortner immer neue Protokollierungen. Auch diesmal kam es so zur Vertagung. Behauptete der 27-Jährige doch, dass das Video der Justizanstalt manipuliert sei, da das Original länger wäre. Kurz vor Weihnachten kommt es zum nächsten Prozesstermin.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Glimpflich endete mit 1220 Euro Geldstrafe am Landesgericht der Suchtgiftprozess für einen 32-Jährigen. Zwar war erwiesen, dass er im Sommer XTC und Marihuana verkauft hatte, nicht jedoch, dass dies vorsätzlich an eine eigentlich noch 16-jährige Jugendliche geschah. Sogar deren Mutter bestätigte als Zeugin, dass man sie auch für 18 Jahre halten könne. Um den 32-Jährigen zu stoppen, hatte sie ihn aber angezeigt. Er wiederum zeigte einen Raub an, um wohl ein weiteres Mal an Ersatzdrogen zu kommen. Die Polizei ermittelte jedoch nicht dazu. (fell)