Letztes Update am Do, 22.11.2018 16:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Justiz und Kriminalität

Massaker in Guatemala: Ex-Soldat zu 5000 Jahren Haft verurteilt

Ein Ex-Soldat war vor 36 Jahren an einem Massaker an Bewohnern des guatemaltekischen Dorfes Dos Erres beteiligt. Nun verhängt ein Gericht eine symbolisch lange Haftstrafe gegen ihn. Der Mann wird das Gefängnis nie mehr verlassen.

Der Verurteilte war Mitglied einer Spezialeinheit.

© AFPDer Verurteilte war Mitglied einer Spezialeinheit.



Guatemala-Stadt – Wegen eines Massakers an Dorfbewohnern während des Bürgerkriegs in Guatemala ist ein Ex-Soldat zu mehr als 5.000 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Guatemala-Stadt machte den Mann am Mittwoch (Ortszeit) für den Tod von 171 der insgesamt 201 getöteten Menschen verantwortlich.

Das Gericht verhängte für jedes Todesopfer 30 Jahre Haft und fügte weitere 30 Jahre Gefängnis für weitere Verbrechen hinzu. Rein rechnerisch ergeben sich dadurch 5.160 Jahre Haft. Das Strafmaß ist lediglich symbolisch, zumal für Gefängnisstrafen in Guatemala eine Obergrenze von 50 Jahren gilt.

Das Blutbad im Dorf Dos Erres war eines der schlimmsten Massaker während des jahrzehntelangen Bürgerkriegs in Guatemala. Soldaten auf der Suche nach von Guerillakämpfern erbeuteten Gewehren töteten im Dezember 1982 nahezu alle Bewohner des Dorfes im Norden des Landes. Das Massaker wurde während der Herrschaft von Militärmachthaber Efrain Rios Montt verübt.

Wegen des Massakers wurden 2011 und 2012 fünf Ex-Soldaten zu Haftstrafen von jeweils mehr als 6.000 Jahren verurteilt. Der nun Verurteilte, ein früheres Mitglied der Spezialeinheit Kaibil, wurde 2016 von den USA an Guatemala ausgeliefert. In dem Bürgerkrieg von 1960 bis 1996 zwischen Armee und linksgerichteter Guerilla in dem zentralamerikanischen Land wurden laut dem Bericht einer Wahrheitskommission etwa 200.000 Menschen getötet oder verschwanden. (APA/AFP)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kriminaltechniker sichern Spuren auf dem Boden an einem Waldgebiet im Landkreis Oder-Spree.

Deutschland
Deutschland

15-jährige Rebecca genau ein Monat vermisst: Bootseinsatz beendet

Suchaktionen, 1500 Hinweise und trotzdem keine heiße Spur: Die Polizei tappt im Fall der in Berlin verschwundenen 15-jährigen Schülerin weiterhin im Dunkeln.

SymbolfotoKitzbühel
Kitzbühel

Einbrecher plündern Tresor der Bergbahn Waidring

In Waidring kam es in der Nacht auf Montag zu einem Einbruch. Im Gebäude der Waidringer Bergbahn plünderten Räuber einen Tresor. Die Polizei sucht jetzt nach ...

Die Schießerei ereignete sich in einer Straßenbahn. Am frühen Nachmittag veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto.Niederlande
Niederlande

Terroralarm in Utrecht: Polizei fahndet nach 37-Jährigem

Es ist Montagmorgen, plötzlich fallen in Utrecht Schüsse. Mehrere Menschen werden verletzt. Laut Medien soll auch ein Mensch getötet worden sein. In der Prov ...

Unbekannte Vandalen haben in einem Haus in Wattens eine Spur der Verwüstung hinterlassen.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Blinde Zerstörungswut: Unbekannte verwüsteten Haus in Wattens

Die Unbekannten stiegen vermutlich in den vergangenen zwei Wochen in das Haus in Wattens ein. Sie verwüsteten das Parterre und den Keller und warfen Einricht ...

Nach dem tötlichen Messerattacke kam es in Chemnitz und anderen ostdeutschen Städten zu - teils gewalttätigen - Protesten.Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Chemnitz-Prozess: Vereidigung zweifelt an Unabhängigkeit des Gerichts

Der Totschlag-Prozess gegen einen Asylbewerber aus Syrien beginnt wie erwartet mit einem Antrag der Verteidigung. Sie hat Zweifel daran, dass das Verfahren f ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »