Letztes Update am Sa, 24.11.2018 10:33

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Itlaien

Schlag gegen Wirtschaftsinteressen der Mafia auf Sizilien

Den Erben des 2016 verstorbenen Großunternehmers Carmelo Patti wurden Besitztümer im Wert von eineinhalb Milliarden Euro entzogen.

© ANSA(Symbolfoto)



Rom – Italiens Anti-Mafia-Ermittlern ist ein beispielloser Schlag gegen die wirtschaftlichen Interessen der Cosa Nostra auf Sizilien gelungen. Den Erben des 2016 verstorbenen Großunternehmers Carmelo Patti wurden Besitztümer im Wert von eineinhalb Milliarden Euro entzogen. Es handelte es sich um die bisher größte Vermögenskonfiszierung bei Anti-Mafia-Ermittlungen, teilte die Behörde am Samstag mit.

Die Ermittlungen betreffen die Erben Pattis, der unter anderem die bekannte italienische Touristikgesellschaft Valtur kontrollierte, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung. Das beschlagnahmte Vermögen sei auf die mafiöse Familie Castelvertrano zurückzuführen. Diese wird von dem seit Jahrzehnten flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro, der Nummer eins der Cosa Nostra, geführt.

Dem seit mehr als 20 Jahren gesuchten Denaro werden zudem mindestens 50 Morde zur Last gelegt. Den ersten soll er mit 18 Jahren begangen haben. Denaro hatte die Cosa Nostra, die sizilianische Mafia, nach der Festnahme des Paten Bernardo Provenzano im Jahr 2006 übernommen. Anti-Mafia-Ermittler warnten zuletzt vor dem Eindringen mafiöser Organisationen in das Wirtschaftssystem in Norditalien und im Rest Europas. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

Handydiebstahl in Zams: Polizei forschte Ötztaler als Verdächtige aus

Am Donnerstag wurden aus einem Geschäft in Zams zwei Mobiltelefone gestohlen. Die Polizei forschte zwei Verdächtige aus. Bei ihnen wurde weiteres Diebesgut e ...

USA
USA

Neun Jahre Haft wegen sexuellen Angriffs im Flugzeug in den USA

Ein 35-Jähriger wurde zu neun Jahren Haft verurteilt, weil er eine schlafende Frau in einem Flugzeug sexuell angriff. Seine eigene Ehefrau saß daneben.

Frankreich
Frankreich

Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Straßburger Attentäter

Die Ermittler fahnden nach dem Tod des Attentäters von Straßburg nach möglichen Komplizen, die den Täter „zur Tat ermutigt oder ihm bei den Vorbereitungen ge ...

Niederösterreich
Niederösterreich

Familiäre Streitigkeiten Motiv für Bluttat im Bezirk Mistelbach

Die Opfer sind der Bruder (52), der Vater (92) und die Stiefmutter (87) des 54-Jährigen. Der mutmaßliche Täter wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingelie ...

Kärnten
Kärnten

Nach Drogentod von 16-Jähriger: Dealergruppe ausgeforscht

Ende November wurden fünf Personen festgenommen – zwei von ihnen sollen mehr als sechs Kilogramm Heroin nach Kärnten geschmuggelt und verkauft haben. Insgesa ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »