Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 04.12.2018


EXKLUSIV

Busfahrer attackierte 15-Jährigen in Innsbruck

Ein Busfahrer in Innsbruck verlor die Nerven. Ein Schüler bekam dies auf der Haller Straße zu spüren. In einem Video ist die Attacke zu sehen.

© Mihajlo MaricicSymbolbild



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Dass Fahrer von Linienbussen offenbar nicht nur in zeitlicher Hinsicht angespannt sind, offenbart nun ein weiterer Vorfall zwischen einem Buslenker und einem Schüler. Erst am Freitag berichtete die TT über angeblich gewalttätige Übergriffe eines Buslenkers in Neustift auf mehrere Kinder. Der Fahrer bestreitet jedoch die Vorwürfe, die Polizei ermittelt.

Tage zuvor war es bereits auf der Innsbrucker Haller Straße zu einer Attacke auf einen Schüler gekommen. Den Sachverhalt zu leugnen wird in diesem Fall eher zwecklos sein – das Video (liegt der TT vor) eines Mitschülers belegt die Auseinandersetzung.

Wie konnte es dazu kommen? Initialzündung war eine Unbedachtsamkeit des 15-Jährigen. Er hatte am Ende des zweigliedrigen Busses einen Fuß auf der Sitzpolsterung gehabt. Als der Busfahrer deshalb nach hinten ging, entschuldigte sich der Schüler sofort. Der Lenker konfiszierte aber die VVT-Jahreskarte und forderte 70 Euro für die Reinigung und den Ausstieg.

Als der Schüler wenigstens seine Jahreskarte wieder zurückhaben wollte und nach dieser griff, drückte der Fahrer den 15-Jährigen von hinten zur Seitenscheibe des Busses und schlug ihm in die Brustgegend. Das Video zeigt, dass dem unmittelbar zuvor keine Aggressionen oder Attacken des Schülers vorausgegangen waren. Rechtsanwalt Hermann Holzmann forderte den Verkehrsverbund Tirol nicht nur zur Entschuldigung, sondern auch zur Zahlung von 1000 Euro Schmerzensgeld auf – in der Klinik war eine Brustbeinprellung festgestellt worden. Die Mutter des Schülers erstattete Anzeige, Ermittlungen laufen. RA Holzmann: „Gewalt kann im Umgang mit jungen Schülern doch keine Lösung sein!“