Letztes Update am Di, 04.12.2018 14:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oberösterreich

24 Monate teilbedingt für Holocaustleugner in Linz

Ein 75-Jähriger hat zugegeben, in Briefen an Politiker und die Justiz u.a. geschrieben zu haben, es sei „eine Lüge“, dass im KZ Mauthausen mit Zyklon B vergast worden sei.

Symbolfoto.

© RehfeldSymbolfoto.



Linz, Mauthausen – Ein bereits zweimal einschlägig verurteilter Holocaustleugner ist am Dienstag im Landesgericht Linz erneut verurteilt worden. Er fasste 24 Monate, davon acht unbedingt aus, das Urteil ist rechtskräftig. Der 75-Jährige hat zugegeben, in Briefen an Politiker und die Justiz u.a. geschrieben zu haben, es sei „eine Lüge“, dass im KZ Mauthausen mit Zyklon B vergast worden sei.

Der pensionierte Arzt aus dem Mühlviertel soll 14 Briefe an Gemeindepolitiker in Mauthausen, die Staatsanwaltschaft und das Landesgericht Linz, die Nationalratsabgeordnete Sabine Schatz (SPÖ) und eine Zeitung geschrieben haben, teilweise sogar aus der Justizanstalt heraus, wo er fünf Monate einsaß. In den Schreiben ist u.a. davon die Rede, dass die Vergasung von Häftlingen im KZ Mauthausen mit Zyklon B „eine Lüge“ sei. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.