Letztes Update am Fr, 07.12.2018 10:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Autodiebstahl nach Probefahrt: Polizei schnappte Täter an Grenze

Ein Mann legte am Dienstag in einem Innsbrucker Autohaus einen fremden Führerschein vor und gaukelte den Verkäufern einen geplanten Autokauf vor. Mit dem Auto, das er für die Probefahrt bekam, machte er sich dann aus dem Staub. Noch in der Nacht wurde der 46-Jährige festgenommen.

© ADAC(Symbolfoto)



Innsbruck — Ein als verloren gemeldeter Führerschein, ein falscher Name, eine falsche Adresse, eine erfundene Telefonnummer: Diese Zutaten verhalfen einem Unbekannten am Dienstagvormittag in einem Innsbrucker Autohaus zum Diebstahl eines weißen Autos, mit dem er sich nach einer vereinbarten Probefahrt einfach aus dem Staub machte.

Der Mann hatte den Führerschein, den er gestohlen oder gefunden haben dürfte, gegen 11.20 Uhr im Autohaus vorgezeigt. Völlig arglos stellten ihm die Verkäufer daraufhin ein Auto für eine Probefahrt zur Verfügung. Von dieser Fahrt kehrte er allerdings nie zurück. Nachdem der Täter das Auto bis 18.55 Uhr nicht wieder zurückgestellt hatte, wurde bei der Polizei Anzeige erstattet.

Festnahme an der Grenze

Noch in der Nacht auf Mittwoch konnte das Fahrzeug an der deutschen Grenze von der Polizei angehalten werden. Der 46-jährige Lenker wurde festgenommen. Dem Beschuldigten konnten im Rahmen weiterer Ermittlungen noch zwei weitere Straftaten im Raum Innsbruck zugeordnet werden.

Bereits im November hatte er in Autohäusern in Innsbruck und im Bezirk Innsbruck-Land jeweils ein Fahrzeug ausgeliehen und nicht mehr zurückgebracht. Diese Fahrzeuge wurden jedoch jeweils nur einige Tage nach der Tat in Innsbruck sichergestellt und wieder an die Besitzer übergeben. Der 46-jährige Österreicher befindet sich derzeit noch in Deutschland in Haft, die Staatsanwalt Innsbruck hat einen EU-Haftbefehl erteilt. (TT.com)