Letztes Update am Di, 08.01.2019 11:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Kinder in Turnhalle als Geiseln genommen: 25-Jähriger überwältigt

Diesen Tag wird eine Kindersportgruppe und deren Betreuerinnen nicht so schnell vergessen: Sie befinden sich gerade beim Training, als ein Mann in die Halle kommt und mit einer Bombe droht. Spezialkräfte überwältigten den 25-Jährigen. Sein Motiv ist weiter unklar.

(Symbolbild)

© imago(Symbolbild)



Münster – Ein Geiselnehmer hat in einer Sporthalle im münsterländischen Lengerich dutzende Kinder und Jugendliche sowie zwei Betreuerinnen etwa eine Stunde lang festgehalten und bedroht. Nach ersten Erkenntnissen betrat der Täter am Montagabend die Turnhalle und drohte mit dem Zünden einer Bombe, wie die Polizei mitteilte. Zu dem Zeitpunkt waren 43 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren mit ihren beiden Betreuerinnen in der Halle. Verletzt wurde niemand. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Mann, wurde festgenommen. Das Motiv war zunächst unklar.

Polizei sucht weiter nach Motiv

Gegen 18.20 Uhr überwältigten Spezialkräfte den Mann und nahmen ihn fest. Eine Waffe hatte er nicht bei sich. Was genau in der Zwischenzeit in der Turnhalle geschah, war zunächst unklar. Der Geiselnehmer habe einige zusammenhangslose Forderungen gestellt. Danach ließ er zuerst die Kinder gehen. Etwas später konnten auch die beiden 23 Jahre alten Betreuerinnen die Halle verlassen. Die Betroffenen wurden zwischenzeitlich von der Polizei in einem benachbarten Baumarkt betreut.

Warum der Täter die Kinder als Geiseln nahm und warum er die Sporthalle auswählte, war zunächst nicht bekannt. Die Ermittler gingen auch Hinweisen nach, wonach der 25-Jährige psychisch erkrankt sein könnte. Am Dienstag seien weitere Vernehmungen geplant, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur, dabei werde auch der Tatverdächtige weiter befragt. Auch die Aussagen der beiden Betreuerinnen, die mit 43 Kindern und Jugendlichen in der Halle gewesen waren, könnten wichtig sein, sagte er. Ob auch einige der Kinder befragt würden, sei noch unklar.

Kein Sprengstoff gefunden

Nach dem Ende der Geiselnahme durchsuchten Polizisten mit Sprengstoffspürhunden die Halle, sie fanden aber nichts Verdächtiges.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Polizei meldete wenige Stunden nach dem Ende der Geiselnahme, dass alle Kinder und Jugendlichen inzwischen in der Obhut ihrer Eltern seien. Auch die beiden Frauen, die die Gruppe betreuten, seien „augenscheinlich unverletzt“. (dpa/AFP)




Schlagworte