Letztes Update am Mi, 09.01.2019 06:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klage

Familie von Unfallopfer verklagt Tesla: Auto in Flammen aufgegangen

Die Kläger werfen Tesla vor, die Batterie sei nicht ausreichend geschützt gewesen, weshalb das Auto schadhaft gewesen sei.

Elektropionier Tesla. (Symbolfoto)

© ReutersElektropionier Tesla. (Symbolfoto)



New York/Palo Alto (Kalifornien) – Der US-Elektroautobauer Tesla ist am Dienstag von der Familie eines Mannes verklagt worden, der im Mai bei einem Unfall mit einem Tesla getötet wurde. Die Hinterbliebenen machen nach Angaben der Anwaltskanzlei Corboy & Demetrio aus Chicago eine defekte Batterie für den Unfall verantwortlich. Die Kanzlei will den Autobauer wegen Fahrlässigkeit haftbar machen.

Beifahrer Edgar Monserratt Martinez war bei dem Unfall in Florida ebenso ums Leben gekommen, wie Fahrer Barrett Riley. Der Tesla war in Flammen aufgegangen, nachdem Riley die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte und gegen eine Wand gefahren war, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) mit Verweis auf Augenzeugenberichte mitteilte.

Batterie nicht ausreichend geschützt

Die Kläger werfen Tesla vor, die Batterie sei nicht ausreichend geschützt gewesen, weshalb das Auto schadhaft gewesen sei. Die Batterie des S-Modells sei für „extrem intensive Feuer“ anfällig und „unmöglich rechtzeitig zu löschen“ gewesen, sagte ein Kanzleipartner.

Auch sei eine Geschwindigkeitssperre in dem Auto ohne Wissen der Familie entfernt worden, heißt es in der Klageschrift. Nach Angaben der NTSB war der Tesla kurz vor dem Unfall mit einer Geschwindigkeit von 186 km/h unterwegs. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoUrteil
Urteil

Verwahrlostes Kleinkind im Kofferraum: Fünf Jahre Haft für Mutter

Ein Französin versteckte ihre Tochter fast zwei Jahre in ihrem Auto. Das Kind trug bleibende Folgeschäden davon, darunter Autismus.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Ermittler nahmen weltweit 337 Nutzer von Kinderpornos im Darknet fest

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »