Letztes Update am Mi, 09.01.2019 09:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Arbeiterkammer Tirol warnt vor neuer Betrugsmasche via E-Mail

Mit einer neuen perfiden Masche wollen Betrüger dieser Tage von Tirolern Geld abzocken: Sie drohen via E-Mail damit, schlüpfrige Videomitschnitte zu verbreiten.

Symbolfoto.

© BANGSymbolfoto.



Innsbruck – Die Arbeiterkammer Tirol wird dieser Tage vermehrt von besorgten Konsumenten kontaktiert, die mit Erpressungsversuchen von E-Mail-Betrügern konfrontiert sind: Demnach werden derzeit offenbar vermehrt Nachrichten mit dem Betreff „Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen“ verschickt, in denen die Versender behaupten, dass sie den Computer der Betroffenen gehackt und durch unbemerktes Verwenden der Webcam schlüpfrige Videomitschnitte angefertigt haben. Sollte man nicht einen bestimmten Betrag an Bitcoins zahlen, würden die Mitschnitte veröffentlicht, lautet die Drohung.

Wie die AK Tirol in einer Aussendung mitteilt, behaupten die Betrüger, sie hätten mit einem „Trojanervirus“ vollständige Kontrolle über den jeweiligen Computer erhalten und hierbei über die Webcam ein Video angefertigt, in welchem der Betroffene beim Besuch einer „Website für Erwachsene“ gefilmt worden sei. Wer nicht binnen 48 Stunden den Betrag von 332 Euro in Form von Bitcoins bezahlt, dem wird mit dem Verbreiten des Videos in sozialen Netzwerken sowie an alle E-Mail-Kontakte gedroht.

Video existiert nicht

Laut den Experten handelt es sich allerdings um ein Massenmail, das nur vermeintlich von der eigenen Mailadresse geschrieben wurde. Durch das angebliche Versenden vom eigenen E-Mailkonto soll ganz bewusst die Angst geschürt werden, dass der PC tatsächlich gehackt wurde. Auch der pikante Videomitschnitt existiert nicht. Am besten löscht man das E-Mail gleich und reagiert erst gar nicht drauf. Schon gar nicht sollte man irgendwelche Zahlungen tätigen.

Die Konsumentenschützer empfehlen: Grundsätzlich sollten regelmäßig Virenscans am eigenen Computer durchgeführt und nur sichere Passwörter verwendet werden. Ratsam ist auch, diese in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Verunsicherte Betroffene können sich jederzeit unter der kostenlosen AK Konsumentenschutz-Hotline 0800/225522-1818 melden. (TT.com)