Letztes Update am Mi, 16.01.2019 07:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kenia

Mindestens 15 Tote bei Anschlag auf Hotelkomplex in Nairobi

Unter den Todesopfern sollen elf Kenianer, ein US-Bürger und ein Brite sein. Zu dem Anschlag bekannte sich die Islamisten-Miliz Al-Shabaab aus dem benachbarten Somalia.

Sicherheitskräfte versuchen die Gegend nach dem Anschlag zu sichern.

© AFPSicherheitskräfte versuchen die Gegend nach dem Anschlag zu sichern.



Nairobi – Bei einem Anschlag auf einen Hotel- und Bürokomplex in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind nach Behördenangaben mindestens 15 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern sollen elf Kenianer, ein US-Bürger und ein Brite sein. Zu dem Anschlag bekannte sich die Islamisten-Miliz Al-Shabaab aus dem benachbarten Somalia.

Eine Gruppe von Angreifern schoss und sprengte sich am Dienstagnachmittag gegen 15.00 Uhr Ortszeit den Weg in den Gebäudekomplex frei, wie die Polizei mitteilte. Darunter sei auch ein Selbstmordattentäter gewesen, der sich in der Hotel-Lobby in die Luft gejagt habe. Danach lieferten sich die Angreifer stundenlang Feuergefechte mit Sicherheitskräften.

Stundenlange Feuergefechte

Mehr als zwölf Stunden später waren in der Nacht auf Mittwoch noch immer Schüsse und Explosionen in der Umgebung zu hören. Sie kamen auf, als Sicherheitskräfte rund 150 Menschen aus einem Gebäude eskortierten, in dem diese Zuflucht gesucht hatten. Dies ließ Zweifel an der Darstellung des Innenministeriums aufkommen, dass die Lage unter Kontrolle sei.

EIn Gebäude wird evakuiert.
EIn Gebäude wird evakuiert.
- AFP

Zahlreiche weitere Menschen sollten sich noch in dem Gebäudekomplex befunden haben, darunter auch einige Verletzte. Laut der Internetseite des Betreibers haben auch einige ausländische Unternehmen dort Büros, wie etwa der deutsche Software-Anbieter SAP, der US-Chemiekonzern Dow Chemical, der britische Konsumgüter-Produzent Reckitt Benckiser und der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard.

Nach Angaben eines Leichenhaus-Mitarbeiters hatten von den insgesamt 15 Todesopfern, die bisher in die Leichenhalle gebracht wurden, bis auf zwei alle einen Personalausweis bei sich - darunter ein US-Amerikaner, ein Brite und elf Kenianer. Die US-Botschaft bestätigte mittlerweile den Tod des US-Bürgers.

Immer wieder Attacken in Kenia

Der Anschlag am Dienstag fiel auf den dritten Jahrestag eines verheerenden Angriffs von Al-Shabaab gegen kenianische Streitkräfte in Somalia. Damals starben dutzende Soldaten. Die Terrormiliz greift immer wieder Ziele in Kenia an, weil das Land mit Soldaten an einer Friedenstruppe der Afrikanischen Union zur Unterstützung der Regierung in Somalia gegen die islamistischen Rebellen beteiligt ist.

Die sunnitischen Fundamentalisten haben Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und wollen in Somalia einen sogenannten Gottesstaat errichten. Sie kontrollieren weite Teile von Süd- und Zentral-Somalia. Bei Anschlägen und Angriffen auf Zivilisten und Sicherheitskräfte sind bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi wurden im 2013 67 Menschen getötet, bei einem Angriff auf die Universität in der Stadt Garissa wurden zwei Jahre später 150 Menschen getötet. (APA/dpa/Reuters


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sicherheitskräfte sichern der Anschlagsort.Was wir wissen
Was wir wissen

Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka: Was bekannt ist

Am Ostersonntag erschütterten mehrere Anschläge Sri Lanka. Offenbar stecken Islamisten hinter den Bluttaten. Was darüber bislang bekannt ist.

Sicherheitskräfte vor einer Kirche in Colombo, die Ziel eines der Anschläge war.Anschläge zu Ostern
Anschläge zu Ostern

290 Tote in Sri Lanka: 24 Festnahmen, Islamisten hinter Anschlägen

Bei mehreren Explosionen in Sri Lanka sind am Ostersonntag mindestens 290 Menschen – darunter 35 Ausländer – getötet und Hunderte verletzt worden. Es gab 24 ...

(Symbolbild)Salzburg
Salzburg

Geflohener Häftling stellte sich nach über zehn Jahren der Polizei

Ein geflohener Häftling spazierte am Samstagabend in die Polizeiinspektion am Salzburger Hauptbahnhof. Er hatte nach seiner Flucht zehn Jahre lang in Tenerif ...

Hochgerüstet: Der Einsatz schwer bewaffneter Polizisten und Soldaten konnte die Gewalt der Drogenkartelle bislang nicht stoppen.Mexiko
Mexiko

8500 Morde in drei Monaten: Mexikos Drogenkrieg so blutig wie nie

Rund 250.000 Menschen sind in Mexiko bereits gestorben, seit die Regierung 2006 den Drogenkartelle den Kampf angesagt hat. Doch so mörderisch wie in diesem J ...

(Symbolfoto)Deutschland
Deutschland

Familiendrama am Ostersonntag: Sohn soll Mutter getötet haben

Der 25-jährige Sohn war mit einem Messer auf seine Mutter und seinen Bruder losgegangen. Der Bruder überlebte schwer verletzt. Wenig später wurde der junge M ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »