Letztes Update am Do, 17.01.2019 15:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luftfahrt

Kanadier rastete am Frankfurter Flughafen aus: Einreise verweigert

Einem 36-jährigen Kanadier wurde die Einreise nach Deutschland verweigert, nachdem er am Frankfurter Flughafen gewalttätig geworden war und Beamte beleidigt hatte.

Symbolfoto.

© imago stock&peopleSymbolfoto.



Frankfurt am Main – Weil er bei mehreren Kontrollen am Frankfurter Flughafen ausgerastet war, ist einem 36 Jahre alten Kanadier die Einreise nach Deutschland verweigert worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Mann zunächst gewalttätig geworden und hatte Beamte beleidigt, als er am Mittwoch bei der Handgepäckkontrolle wegen eines Sprengstoffverdachts hatte überprüft werden sollen.

Der Kanadier wurde laut Polizei mit auf die Wache genommen, nach erfolgter Überprüfung und Sicherheitskontrolle aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Als eine Fluggesellschaft ihm seinen Weiterflug nach London verwehrte, weil er zu betrunken sei, beleidigte der 36-Jährige auch dort die Mitarbeiter und drohte mit Randale.

Mann hatte 2,35 Promille

Sicherheitsmitarbeiter konnten den Mann laut Polizei kurzfristig beruhigen. Doch als der Kanadier auch an der Passkontrolle zur Einreise nach Deutschland ausflippte, Polizisten beschimpfte und mit der Zerstörung von Mobiliar drohte, wurde er zur Ausnüchterung wieder in Gewahrsam genommen. Ein Test ergab einen Promillewert von 2,35.

Die Bundespolizei verweigerte dem Mann schließlich die Einreise, weil er durch sein Verhalten eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstelle und über nicht genug Geld für einen Aufenthalt in Deutschland verfüge. Er musste am Donnerstag seinen Rückflug ins kanadische Montreal antreten. Ihn erwartet unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Zypern
Zypern

Zwei Frauenleichen gefunden: Mordserie erschüttert Zypern

Der mutmaßliche Serienmörder soll mehrere Frauen umgebracht und die Leichen in den Schächten einer verlassenen Erzgrube verscharrt haben.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Mord an bulgarischer Journalistin: Täter erhält 30 Jahre Haft

Der junge Mann soll aus sexuellen Motiven heraus gehandelt haben, der Beruf des Opfers habe dabei keine Rolle gespielt.

Sicherheitskräfte vor einer Kirche in Colombo, die Ziel eines der Anschläge war.Anschläge zu Ostern
Anschläge zu Ostern

290 Tote in Sri Lanka: 24 Festnahmen, Milliardär verlor drei Kinder

Bei mehreren Explosionen in Sri Lanka sind am Ostersonntag mindestens 290 Menschen – darunter 35 Ausländer – getötet und Hunderte verletzt worden. Es gab 24 ...

Sicherheitskräfte sichern der Anschlagsort.Was wir wissen
Was wir wissen

Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka: Was bekannt ist

Am Ostersonntag erschütterten mehrere Anschläge Sri Lanka. Offenbar stecken Islamisten hinter den Bluttaten. Was darüber bislang bekannt ist.

(Symbolbild)Salzburg
Salzburg

Geflohener Häftling stellte sich nach über zehn Jahren der Polizei

Ein geflohener Häftling spazierte am Samstagabend in die Polizeiinspektion am Salzburger Hauptbahnhof. Er hatte nach seiner Flucht zehn Jahre lang in Tenerif ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »