Letztes Update am Mi, 06.03.2019 07:20

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Berlin

Polizei sucht weiter nach Rebeccas Leiche: Schwager schweigt in U-Haft

Es gibt einen Verdächtigen, aber der Fall der vermissten Rebecca bleibt weiter voller Rätsel. Die Polizei steht unter Druck, Klarheit zu schaffen. Immerhin: Es scheint Anhaltspunkte zu geben.

Die Polizei sucht weiter nach Rebecca. Obwohl die Ermittler davon ausgehen, dass das Mädchen getötet worden ist, gibt es derzeit keinen Hinweis zu ihrem Verbleib.

© dpa/APA/SoederDie Polizei sucht weiter nach Rebecca. Obwohl die Ermittler davon ausgehen, dass das Mädchen getötet worden ist, gibt es derzeit keinen Hinweis zu ihrem Verbleib.



Berlin – Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden der 15-jährigen Rebecca aus Berlin hat die Polizei zwar einen Hauptverdächtigen, den Verbleib des Mädchens aber immer noch nicht geklärt. Die Ermittlungen gehen am Mittwoch weiter und konzentrieren sich auf den Schwager der Jugendlichen. „Die oberste Priorität ist es, Rebecca zu finden“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es gebe eine Menge Anhaltspunkte, aber dazu könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nichts mitteilen.

Ein Leichenfund könnte der Mordkommission mögliche Hinweise zum Täter liefern, etwa DNA-Spuren, Haare oder Fingerabdrücke. Doch mit jedem vergangenen Tag nach dem Tod eines Menschen wird die Arbeit der Spurensicherung schwieriger. Auch der Einsatz von Suchhunden und einem Hubschrauber im Stadtteil Britz des Bezirks Neukölln führte bislang ebenso wenig zum Ziel wie die Veröffentlichung von Fotos und 348 allein bis Dienstag bei der Polizei eingegangene Hinweise.

Falschaussagen des Schwagers

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass Rebecca nicht mehr lebendig gefunden wird. Der 27-jährige Mann ihrer Schwester wurde von der Polizei als Verdächtiger verhaftet und sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft. Nach Informationen der Bild-Zeitung sollen im Kofferraum des Autos der Familie ihrer Schwester Haare von Rebecca und Faserspuren der Decke gefunden worden sein, die mit dem Mädchen verschwand.

Außerdem soll es Unstimmigkeiten geben bei Angaben des Schwagers zum 18. Februar, dem Tag des Verschwindens von Rebecca. Dem Bild-Bericht zufolge soll er morgens Chat-Nachrichten geschrieben haben, als er nach seinen Angaben angeblich schon schlief.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Verdächtige schweige zu den Vorwürfen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Nach Zeitungsberichten hatte er der Polizei versichert, er habe nichts mit dem Verschwinden Rebeccas zu tun.

Rebecca hatte in der Nacht zum 18. Februar in dem Einfamilienhaus der Familie ihrer Schwester in einer ruhigen Wohngegend übernachtet. In der Nacht oder am Morgen verschwand sie. Kurz darauf wurde ihr Handy dauerhaft abgeschaltet. (dpa)