Letztes Update am Do, 07.03.2019 10:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Polizei sprengte Drogenring in Innsbruck: Acht Festnahmen

Ein 27-jähriger Österreicher und ein 39-jähriger Dominikaner sollen über Monate hinweg mit anderen Verdächtigen Kokain, Cannabis und andere Drogen in Umlauf gebracht haben. Die Polizei konnte auch 60 Abnehmer im Raum Innsbruck und Wörgl ausforschen.

Symbolfoto.

© iStockSymbolfoto.



Innsbruck – Ein Hinweis, der Anfang September 2018 bei der Polizei einging, brachte großangelegte Ermittlungen gegen ein Drogen-Netzwerk in der Landeshauptstadt ins Rollen, die schließlich in der Festnahme von acht Verdächtigen gipfelten.

Das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Innsbruck heftete sich zunächst an die Fersen eines 27-jährigen Österreichers und eines 39-jährigen gebürtigen Dominikaners, die im Verdacht standen, größere Mengen an Kokain in der Stadt unters Volk zu bringen. „Wir haben zu dem Österreicher einen Hinweis erhalten und daraufhin die Ermittlungen aufgenommen. Der Mann war uns zuvor nur als Konsument von Kleinstmengen bekannt gewesen“, erzählt Chefinspektor Markus Wander vom Stadtpolizeikommando.

Hochwertiges Kokain aus Paris

Die Verdächtigen wurden in Folge über Monate hinweg observiert. Nach und nach zeigten sich dann auch die Verbindungen der Drogendealer auf. Schließlich schlugen die Ermittler zu. Eine 40-jährige Kurierin aus der Dominikanischen Republik, die im Auftrag ihres Landsmanns von Frankreich nach Innsbruck unterwegs war, wurde im Zug festgenommen: Sie hatte 100 Gramm Kokain dabei. Laut Wander handelte es sich um hochwertiges Kokain, das die Frau in Paris von einem Mittelsmann erhalten hatte.

Nach weiteren Ermittlungen nahm die Polizei schließlich insgesamt acht Personen fest – den Dominikaner und die Dominikanerin, zwei Kroaten im Alter von 42 und 49 Jahren, einen 33-jährigen Bosnier sowie zwei Österreicher im Alter von 21 und 27 Jahren und eine 40-jährige Österreicherin.

Die beiden Personen aus der Dominikanischen Republik sowie die 27- und 21-jährigen Österreicher wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert. „Zu den Taten, die wir ihnen nachweisen konnten, sind sie geständig“, erklärt Wander. Über sie wurde bereits die Untersuchungshaft verhängt. Den Beschuldigten wird der Verkauf, Handel, Besitz und die Einfuhr einer grenzüberschreitenden Menge an Suchtmittel in Form von Kokain zur Last gelegt. Die übrigen vier wurden auf freiem Fuß angezeigt.

60 Abnehmer ausgeforscht

Der hauptverdächtige Dominikaner soll mit mindestens 350 Gramm Kokain gedealt haben. Durch den Verkauf dürfte er mindestens 30.000 Euro unrechtmäßig erwirtschaftet haben.

Neben den Dealern und Kurieren konnte die Polizei auch rund 60 Abnehmer aus dem Großraum Innsbruck und dem Raum Wörgl ausforschen. Auch sie wurden angezeigt. Im Zuge der Ermittlungen, die bis Anfang Februar 2019 andauerten, konnten die Ermittler rund 100 Gramm Kokain, 50 Gramm Cannabisharz, 40 Gramm Cannabiskraut, Ecstasy-Tabletten, Heroin, Amphetamine und ungefähr 150 Stück Tabletten sicherstellen. Außerdem wurden 1000 Euro Bargeld, ein hochpreisiges Smartphone und eine gefälschte spanische Sozialversicherungskarte sichergestellt. (TT.com)