Letztes Update am Mo, 11.03.2019 17:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Landeck

Fünf Tierkadaver in Schlucht in Zams entsorgt: Hinweise erbeten

In einer Schlucht bei Zams wurden wohl bereits im vergangenen Dezember bzw. Jänner mehrere Wildtier-Kadaver entsorgt. Die Ermittler vermuten einen Jäger hinter dem illegalen Tierfriedhof.

In der Schlucht lag unter anderem der Kopf eines Wildschweins.

© PolizeiIn der Schlucht lag unter anderem der Kopf eines Wildschweins.



Zams – Wer hat die Kadaver von fünf Wildtieren in einer Schlucht bei Zams entsorgt? Diese Frage beschäftigt derzeit die Polizeiinspektion Landeck. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Jäger die Tiere erlegt hat.

Es war vor einer Woche, als der Jagdpächter von Zammerberg im Kronburgtobel die Überreste von einem Fuchs, zwei Rehen, einem Wildschwein und einem Hirsch fand. Die Kadaver lagen in einem Bachbett in einer etwa 20 Meter tiefen Schlucht. Der Pächter alarmierte die Polizei. Beamte der Alpinpolizei mussten sich in die Schlucht abseilen, um die toten Tiere bergen zu können.

Ermittler vermuten legale Abschüsse

Wie die Ermittlungen inzwischen ergaben, dürften die Kadaver bereits im Dezember oder Jänner in der Schlucht entsorgt worden sein. Schnee und Eis verhinderten, dass die Überreste früher entdeckt wurden. Die Polizeibeamten glauben eher nicht, dass der illegale Tierfriedhof das Werk eines Wilderers war. Im Gegenteil – die Ermittler vermuten sogar, dass das Wild legal von einem Jäger erlegt wurde. Weil bei den Rehen die Ohren abgeschnitten wurden.

Jetzt ersucht die Polizeiinspektion Landeck (Tel. 059133/7140) Zeugen um Hinweise. (TT)




Schlagworte