Letztes Update am Di, 19.03.2019 10:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Betrug mit Tiroler „Snow Card“: Bergbahnen um 50.000 Euro geprellt

Ein 53-jähriger Pole soll mit Komplizen Skiurlaube nach Tirol organisiert haben, bei denen er den Teilnehmern missbräuchlich verwendete „Snow Cards“ zur Verfügung stellte. Mitarbeiter der „Fleckalmbahn“ in Kirchberg ließen den Schwindel auffliegen.

(Symbolfoto)

© APA/DPA/Karl-Josef Hildenbrand(Symbolfoto)



Kirchberg – Es war ein ausgeklügeltes Betrugssystem, das ein 53-jähriger Pole gemeinsam mit Komplizen in den vergangenen zweieinhalb Jahren in Tiroler Skigebieten am Laufen gehalten haben soll: Der Mann bot laut Polizei über Facebook seit 2016 Skiurlaube in Tirol an, bei denen die Reisenden meist mit dem Auto nach Tirol gebracht wurden. Dabei wurde den Urlaubern offenbar auch eine vergünstigte „Tirol Snow Card“ in Aussicht gestellt. Der Haken: Die Karten wurden missbräuchlich verwendet, die Urlauber erhielten die Karten vor Ort zu einem Durchschnittspreis von 25 Euro pro Tag. Die Reisenden sollten die Personalien auf den Karten auswendig lernen, um diese bei etwaigen Kontrollen nennen zu können. Außerdem rieten ihnen die Veranstalter, keinen eigenen Ausweis mit auf die Piste zu nehmen.

Bis 3. Februar kamen die Polen mit dieser Mache in verschiedenen Skigebieten in Tirol durch. Dann aber wurden Mitarbeiter der „Fleckalmbahn“ in Kirchberg misstrauisch, als sie acht polnische Staatsangehörige mit der „Tirol Snow Card“ antrafen. Sie meldeten den möglichen Missbrauch der Polizei, die die Polen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs vorübergehend festnahm. Die anschließenden Ermittlungen brachten dann den gesamten Betrug zutage: Nach derzeitigem Erhebungsstand kann davon ausgegangen werden, dass jede Karte an 50 bis 60 Skitagen missbräuchlich verwendet wurde, wodurch den Bergbahnen Tirol ein Schaden in der Höhe eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages entstanden sein dürfte. Vor Ort wurden insgesamt 17 „Tirol Snow Cards“ sowie ein vierstelliger Bargeldbetrag sichergestellt.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um polnische Staatsbürger im Alter von 25 bis 56 Jahren. Sie zeigten sich bei den Vernehmungen durchwegs geständig und wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Innsbruck auf freiem Fuß angezeigt. (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Louise (li.) and David Turpin (2.v.re.) gaben zu, zwölf ihrer 13 Kinder gefoltert zu haben. Kinder in Ketten
Kinder in Ketten

Lebenslange Haft für Eltern aus kalifornischem „Horror-Haus“

Das Ehepaar gestand Folterung der eigenen Kinder. Die Polizei hatte das Martyrium der Geschwister im Jänner vergangenen Jahres beendet, nachdem eine damals 1 ...

Verletzt wurde bei dem Überfall zum Glück niemand. Bezirk Imst
Bezirk Imst

Drogeriemarkt in Imst überfallen: 44-Jähriger gestand Tat

Am Freitagnachmittag wurde eine Bipa-Filiale in Imst überfallen. Der Täter wurde schnell gefasst und hat den Überfall bereits gestanden.

In „T2 Trainspotting“ (2017) spielte Welsh einen Gangsterboss. Großbritannien
Großbritannien

Schauspieler Bradley Welsh in Edinburgh erschossen

Bradley Welsh soll durch einen gezielten Kopfschuss getötet worden sein. Britische Medien spekulieren, dass Drogengeschäfte mit der Tat zusammenhängen könnte ...

Ballettschülerinnen bei Tanzübungen. (Symbolbild)Wien
Wien

Vorwürfe gegen Ballettakademie: Laut beschuldigter Lehrerin „aufgebauscht“

Die 65-jährige russische Ballettlehrerin, der von Schülerinnen physische und psychische Übergriffigkeit vorgeworfen wurde, geht nun in die Offensive.

Fernsehbilder zeigen brennende Autos am Rande der Stadt Londonderry.Unruhen
Unruhen

Journalistin bei gewaltsamen Ausschreitungen in Nordirland getötet

Eine 29-jährige Journalistin kam am Rande der Stadt Londonderry bei gewaltsamen Unruhen ums Leben. Auch Brandsätze seien geschleudert worden. Die Sorge vor e ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »