Letztes Update am Fr, 12.04.2019 09:13

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Facebook-Kommentar

Frau als Pferd bezeichnet: Britin in Dubai zu Geldstrafe verurteilt

Weil sie die neue Frau ihres Ex-Mannes auf Facebook als Pferd bezeichnete, wurde eine 55-jährige Britin in Dubai zur Zahlung von rund 725 Euro verurteilt.

(Symbolbild)

© AFP(Symbolbild)



Dubai – Weil sie die neue Frau ihres Ex-Mannes als „Pferd“ bezeichnet hat, ist eine Britin in Dubai zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie habe aber ihren Ausweis zurückbekommen und könne nach Großbritannien zurückkehren, teilte die Menschenrechtsorganisation „Detained in Dubai“ („Verhaftet in Dubai“) am Donnerstag mit.

Die Gruppe hatte sich dafür eingesetzt, dass die 55 Jahre alte Frau freigelassen wird. Die Frau war vor vier Wochen zusammen mit ihrer 14 Jahre alten Tochter bei der Einreise nach Dubai festgenommen worden. Die beiden wollten an der Beerdigung des Ex-Mannes der Frau in den Vereinigten Arabischen Emiraten teilnehmen. Das Paar hatte sich bereits vor einigen Jahren scheiden lassen.

Facebook-Kommentar als Grund für die Festnahme

Als die Frau vor zwei Jahren von der erneuten Hochzeit ihres Ex-Mannes in Dubai erfahren habe, hatte sie ein Foto des frisch verheirateten Paares auf Facebook mit den Worten kommentiert: „Ich hoffe, du Idiot gehst unter die Erde. Du hast mich für dieses Pferd verlassen.“ Dafür war sie von der neuen Frau des Mannes wegen Beleidigung angezeigt worden.

Wie die Menschenrechtsgruppe weiter mitteilte, sei die Britin am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 3000 Dirham (725 Euro) verurteilt worden. Die Gesetze zur Internetkriminalität in den Emiraten werden immer wieder international kritisiert. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Unbekannter zündete in Going Holz in einem Stadl und einen Holzstapel bei einem Einfamilienhaus an.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Zwei Holzstapel in Going angezündet: Polizei sucht Brandstifter

Nach zwei Brandstiftungen in Going in der Nacht auf Freitag sucht die Polizei nach einem Unbekannten. Durch die schnelle Reaktion von Anrainern konnte ein Üb ...

Der nächtliche Polizeinsatz in der Schwazer Altstadt sorgte bei Anwohnern für Aufregung.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Vermeintlicher Schuss in Schwaz: Wieder Cobra-Einsatz, wieder Fehlalarm

In der Nacht auf Freitag kam es zu einem Polizeieinsatz in Schwaz, nachdem Bewohner eines Mehrparteienhauses einen Schuss gehört haben wollen. Dies stellte s ...

Auf diesem Hof ereignete sich der Vorfall, der sich am Ende als harmlos herausstellte.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

25-Jähriger gab in Weer Schüsse ab und verschlief Großeinsatz der Polizei

Mit Schießübungen löste ein Jäger am Donnerstag einen Großeinsatz der Polizei aus. Die vierstündige „Belagerung“ seiner Hütte verschlief der Mann.

Der Schizophrene wurde von der Justizwache in den vollbesetzten Schwurgerichtssaal geführt. Dort erging eine Anstaltseinweisung.Prozess in Innsbruck
Prozess in Innsbruck

Tödlicher Messerangriff: „Der Mensch, der da sitzt, ist nicht mehr erreichbar“

Ein hochauffälliger Afghane wurde durch Heime gereicht und unbehandelt aus der Klinik entlassen. Der Tod eines jungen Vorarlbergers stand am Ende.

(Symbolbild)Mexiko
Mexiko

Mexiko-Stadt ruft wegen Gewalt an Frauen Notstand aus

Mit dem Notstand werde das Problem sichtbarer, erklärte die Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum. Mehr als 150 Frauen wurden dieses Jahr bisher ermordet, mehr a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »