Letztes Update am Do, 18.04.2019 07:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tankstellen-Raub

Raubüberfall in Pettnau nach 17 Jahren geklärt

Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Autobahn-Tankstelle im Jänner 2002 führte nun ein DNA-Abgleich in Wien zur Ausforschung eines Verdächtigen.

Der Räuber sorgte vor 17 Jahren für Schlagzeilen in der Tiroler Tageszeitung.

© TT-ArchivDer Räuber sorgte vor 17 Jahren für Schlagzeilen in der Tiroler Tageszeitung.



Von Thomas Hörmann

Innsbruck – Beinahe wäre der Überfall auf die Autobahn-Raststätte bei Pettnau ungesühnt geblieben. Nur drei Jahre waren noch Zeit, um den Täter vor dem Ablauf der Verjährungsfrist (20 Jahre) für die schwere Straftat im Jänner 2002 ausforschen zu können. Doch das scheint jetzt gelungen zu sein: Wie das Landeskriminalamt am Mittwoch bekannt gab, ist ein mittlerweile 50-jähriger Serbe in Wien als mutmaßlicher Täter ausgeforscht und vorübergehend festgenommen worden. Der Beschuldigte befindet sich allerdings weiterhin auf freiem Fuß.

Rückblende: Es war am 22. Jänner 2002, als ein vermummter Täter den Verkaufsraum der Autobahn-Tankstelle bei Pettnau betrat. Der Tankwart sortierte gerade Zeitungen, als er plötzlich in die Mündung einer Pistole sah. „Geld her“, forderte der Räuber mit leichtem Akzent. Als der Tankwart die Geldscheine nur langsam aus der Kassa nahm, wurde der Täter ungeduldig: „Hörst du schlecht, Geld her“, wiederholte er seine Forderung. Wenig später ergriff er mit 300 Euro Beute die Flucht. Ob zu Fuß oder mit dem Auto, blieb unklar. Ebenso wie die Identität des Räubers – die Fahndung endete ohne Ergebnis.

„Wir konnten aber biologische Spuren am Tatort sicherstellen“, erinnert sich Albert Maurer vom Landeskriminalamt, der schon damals an den Ermittlungen beteiligt war. Und diese DNA-Spuren konnten jetzt einem 50-jährigen Serben zugeordnet werden. „Der Mann lebte damals in Tirol, ist aber inzwischen nach Wien gezogen“, sagt Maurer.

So war’s auch das Wiener Landeskriminalamt, das den Verdächtigen mit dem Ergebnis des DNA-Abgleichs konfrontierte. Der Serbe bestritt allerdings bei der Einvernahme jeden Zusammenhang mit dem 17 Jahre zurückliegenden Überfall in Pettnau. Bis zu seiner Ausforschung war der Beschuldigte für die Polizei ein unbeschriebenes Blatt.