Letztes Update am Mi, 01.05.2019 13:35

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terroranschlag

Sri Lanka: Präsident geht von ausländischem Anschlagsdrahtzieher aus

Die Behörden hätten Kenntnis davon, dass eine kleine Gruppe Einheimischer zur Ausbildung als IS-Kämpfer in den vergangenen Jahren im Ausland gewesen sei, sagte Präsident Sirisena.

Nach den Anschlägen in Sri Lanka glauben die Behörden, dass die Drahtzieher im Ausland zu finden sind.

© AFPNach den Anschlägen in Sri Lanka glauben die Behörden, dass die Drahtzieher im Ausland zu finden sind.



Colombo – Sri Lankas Präsident Maithripala Sirisena vermutet nach eigenen Worten einen ausländischen Drahtzieher hinter den Anschlägen vom Ostersonntag. Die Behörden hätten Kenntnis davon, dass eine kleine Gruppe Einheimischer zur Ausbildung als IS-Kämpfer in den vergangenen Jahren im Ausland gewesen sei, sagte er am Mittwoch dem Sender Sky News.

Die Bomben seien den Ermittlern zufolge allerdings im Inland gebaut worden. Sirisena warnte zugleich, dass die Extremisten-Miliz „IS“ (Daesh) möglicherweise eine neue Strategie verfolge und stärker kleinere Länder ins Visier nehme.

Bei den Anschlägen auf Kirchen und Hotels wurden mehr als 250 Menschen getötet. Die Behörden vermuten zwei bisher wenig bekannte Islamistengruppen aus Sri Lanka mit Verbindungen ins Ausland dahinter. Der IS hat die Tat für sich reklamiert. (APA/Reuters)