Letztes Update am Do, 02.05.2019 14:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Spitzhacken-Attacke: 20-Jähriger griff wahllos Menschen an

Ein Student beging am Sonntag nach einem Unfall in Maria Anzbach Fahrerflucht. Anschließend griff er ein Ehepaar und eine Pensionistin mit einer Spitzhacke an, ehe die Polizei ihn festnahm.

Symbolbild.

© APA/TechtSymbolbild.



Maria Anzbach – Dramatische Szenen haben sich am Mittwoch in Maria Anzbach in Niederösterreich abgespielt: Ein 20-Jähriger attackierte mehrere Menschen mit einer Spitzhacke. Zuvor hatte er einen Radfahrer mit einem Auto gerammt, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Die Bilanz: vier Verletzte. Der Verdächtige wurde nach einer Fahndung festgenommen. Ermittelt wird laut Polizei wegen Verdachts des mehrfachen Mordversuchs.

Der junge Mann aus dem Bezirk St Pölten-Land war zunächst mit einem Auto unterwegs. Auf der L2259 in Maria Anzbach fuhr er dabei kurz vor Mittag einen 47-Jährigen an, der per Rad unterwegs war, und flüchtete von der Unfallstelle. Der verletzte Radfahrer wurde in das Universitätsklinikum St. Pölten transportiert.

Ehepaar auf Terrasse angegriffen

Der 20-Jährige versuchte indes über einen Feldweg zu flüchten, wo er das Auto zurückließ und zu Fuß in Richtung Maria Anzbach ging. Im Ortsgebiet attackierte er der Polizei zufolge ein auf der Terrasse eines Vorgartens sitzendes Ehepaar im Alter von 71 (Frau) und 72 (Mann) Jahren mit einer Spitzhacke. Die beiden wurden verletzt. Eine weitere Frau brachte sich rechtzeitig in Sicherheit und wählte den Notruf.

In der Zwischenzeit wurde eine Großfahndung eingeleitet. Beteiligt waren Beamte aus den Bezirken St. Pölten-Land und Tulln, zwei Diensthundestreifen, ein Hubschrauber des Innenministeriums und nicht zuletzt das Einsatzkommando Cobra.

Motiv noch im Dunkeln

Nachdem der Beschuldigte gegen 13.40 Uhr noch eine weitere Frau (71) verletzt hatte, wurde er 20 Minuten später festgenommen. Die Spitzhacke wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt St. Pölten an.

Der Tatverdächtige – ein Student – hat seine Opfer nach Polizeiangaben wahllos ausgesucht. . Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zum Motiv der Tat dauerten am Donnerstag unverändert an. (APA/TT.com)