Letztes Update am Mi, 08.05.2019 06:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Bitcoin-Betrug: Innsbrucker Paar verlor mehrere zehntausend Euro

Die beiden hatten über mehrere Monate insgesamt einen fünfstelligen Betrag an ein vermeintliches Tradingportal überwiesen. Der versprochene Gewinn blieb aus.

Symbolbild

© REUTERSSymbolbild



Innsbruck – Am Ende blieb die Ernüchterung: Ein Paar aus Innsbruck (40 und 49 Jahre alt) wurde von Unbekannten um mehrere zehntausend Euro betrogen. Die beiden hatten im Zeitraum von November 2017 bis März diesen Jahres mehrere Online-Überweisungen an ein vermeintliches Tradingportal getätigt. Dieses versprach, gewinnbringend mit der Kryptowährung Bitcoin zu handeln – der Gewinn blieb jedoch aus. Die Höhe des Gesamtschadens liegt laut Polizei im mittleren fünfstelligen Eurobereich. (TT.com)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Frankreich
Frankreich

102-Jährige soll Frau in Altersheim getötet haben

Eine 102 Jahre alte Französin soll ihre 92-jährige Zimmernachbarin im Altersheim mit bloßen Händen getötet haben. Die Frau wurde in eine psychiatrische Stati ...

(Symbolfoto)USA
USA

Frauen vergewaltigt und getötet: Mörder in Florida hingerichtet

Binnen nur acht Monaten entführte, vergewaltigte und ermordete Robert Lang 1984 mindestens acht Frauen. Am Donnerstagabend wurde der 65-Jährige nun hingerich ...

Oberst Martin Kirchler bei der Pressekonferenz am Donnerstag zum Ermittlungserfolg der Tiroler Polizei.Tirol
Tirol

Großes Drogen-Netzwerk in Tirol zerschlagen: Sieben Festnahmen

Wie die Kripo herausfand, soll ein Paar von Innsbruck aus einen internationalen Drogenring dirigiert haben. Die genaue Buchhaltung wurde zum Verhängnis.

Die Mutter und ihre Zwillingstöchter, die am Dienstag tot in ihrer Wohnung in Wien aufgefunden wurden, dürften schon Ende März oder Anfang April gestorben sein.Wien
Wien

Rätselhafter Hungertod von Mutter und Zwillingstöchtern in Wien

Die Polizei fand keine Hinweise auf Zwang und Motiv. Es gab keine Abschiedsbriefe und in der Wohnung wurden keine Lebensmittel gefunden.

Trotz dichten Verkehrs hatte der Lenker des weißen Pkw auf der Achenseestraße zum Überholen angesetzt – mit fatalem Ausgang.Tirol
Tirol

Gerichtssplitter: Ungeduld forderte 13 Verletze auf Achenseebundesstraße

Geldstrafe für 23-Jährigen, der Beschleunigung des eigenen Autos überschätzte.

Weitere Artikel aus der Kategorie »