Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.05.2019


Exklusiv

Hotelier wollte Gast loswerden und legte ihn in Fesseln

Weil ein seltsamer Amerikaner sein Zimmer nicht aufgeben wollte, griff ein Gastronom zu einem drastischen Mittel.

Symbolfoto.

© APA/Barbara GindlSymbolfoto.



Wattens – Ein seltsamer Gast und ein Hotelier, der offenbar überreagierte: Das sind die Eckdaten einer kuriosen Geschichte, die jetzt Polizei und Staatsanwaltschaft beschäftigt. Auch weil der Wirt den US-Amerikaner mit gefesselten Händen bei der Polizeiinspektion Wattens ablieferte. Das war am vergangenen Freitag.

Der Urlauber ist allerdings schon vorher ins Visier der Polizei geraten. „Wegen seines eigenartigen Verhaltens“, sagt Gerhard Niederwieser, Polizeikommandant des Bezirks Innsbruck-Land. So auch am 24. April, als der 42-Jährige stundenlang auf dem Gehsteig in Fritzens saß und in die Luft starrte. Eine Überprüfung ergab, dass gegen den Mann nichts vorliegt.

Zwei Tage später mietete sich der Urlauber in einem Unterländer Hotel ein. Und sorgte auch dort für Kopfschütteln. Etwa, weil er sich in seinem Zimmer einsperrte und stundenlang das Wasser laufen ließ. Die ähnlich langen Aufenthalte mit starrem Blick in der Lobby kamen auch nicht so gut an. Weiters soll sich Mister Seltsam tagelang in seinem Zimmer verbarrikadiert haben. Für den Hotelier war der Amerikaner dann unerreichbar – er reagierte weder auf Klopfen noch auf Telefonanrufe. Der Wirt mutmaßte bereits, der Urlauber sei abgereist. Um Klarheit zu schaffen, alarmierte der Gastronom am 3. Mai die Wattener Polizei. Die Beamten hatten mehr Glück, ihnen öffnete der Urlauber. Für die Polizei war der Fall damit erledigt. Für den Hotelier nicht – er wollte seinen unliebsamen Kunden loswerden, weil er das Zimmer für neue Gäste benötigte. Und wieder stand er vor der verschlossenen Tür. Als der Gastgeber das Zimmer aufsperrte, saß der Amerikaner auf der Kloschüssel. Was dann geschah, ist unklar – die Aussagen gehen auseinander: „Entweder fiel der Amerikaner vom Klo, oder er sprang den Hotelier an“, sagt Niederwieser: „Wir ermitteln noch.“ Fest steht, dass der Hotelier seinen Gast wenig später in Fesseln bei der Wattener Polizei ablieferte. Die Beamten setzten den 42-Jährigen wieder auf freien Fuß. Jetzt wird geprüft, ob sich der Wirt strafbar gemacht hat. Der Unterländer war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Am 4. Mai saß der Amerikaner 24 Stunden auf einer Schwazer Parkbank. Und starrte in die Luft ... (tom)