Letztes Update am Mo, 13.05.2019 10:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gewinn mit Kostenfolge

AK Tirol warnt vor angeblicher „Gratisreise“ nach Zypern

Die AK Tirol ist mit Anfragen von Tiroler Konsumenten konfrontiert, die bei einem angeblichen Rätsel-Gewinnspiel eine achttägige Reise nach Zypern gewonnen haben sollen.

Wunderschönes Zypern: Eine angebliche Gratisreise dorthin dürfte sich aber laut Arbeiterkammer Tirol als Kostenfalle entpuppen.

© istockWunderschönes Zypern: Eine angebliche Gratisreise dorthin dürfte sich aber laut Arbeiterkammer Tirol als Kostenfalle entpuppen.



Innsbruck – „Sie haben gewonnen“: Diesen Satz hört wohl jeder gerne, der bei einem Gewinnspiel mitmacht. Dass es dabei aber nicht immer seriös zur Sache geht, beweist eine Masche, mit der die Arbeiterkammer Tirol derzeit mehrfach konfrontiert ist.

Tagtäglich melden sich Konsumenten, die bei einem angeblichen Rätsel-Gewinnspiel eine achttägige Reise nach Zypern gewonnen haben sollen. Absender ist ein Unternehmen namens „Auf in die Ferien GmbH“. Mit dem Zusatz, dass eine Anmeldung zu der Reise binnen 14 Tagen erfolgen muss, wollen die Veranstalter noch zusätzlichen Stress erzeugen.

Wie die Arbeiterkammer warnt, steckt der Teufel im Detail: Bei genauerem Hinsehen würde sich die Gratisreise als Kostenfalle entpuppen. Dazu die Konsumentenschützer: „Neben Flughafen- und Saisonzuschlägen werden ein Versicherungspaket sowie eine Flughafen-Sicherheitsgebühr verrechnet. Wer keine Versicherung wünscht, muss den auf die Versicherung anfallenden Betrag selbst von der Rechnung abziehen, was – gut versteckt – aus dem Kleingedruckten zu entnehmen ist.“ Auch Ausflugsangebote, die in dem Schreiben angepriesen werden, seien nicht im angeblichen Gewinn enthalten und müssten wohl vor Ort selbst gezahlt werden.

Teilnehmer zahlen Reise vermutlich selbst

„Die Vermutung liegt nahe, dass sich die ,glücklichen Gewinner‘ diese Reise durch anfallende Nebenkosten selbst finanzieren“, glauben die AK-Experten. Konsumenten sollten lieber nicht auf den Gratisschmäh hereinfallen: Generell sollte man bei unrealistisch günstigen Angeboten die Augen offenhalten. Das Studieren der Unterlagen – insbesondere des Kleingedruckten – kann oft vor finanziellen Schäden und Enttäuschungen bewahren.

Bei Verunsicherung geben die Konsumentenschützer unter der kostenlosen Hotline Tel. 0800/225522-1818 Auskunft. (TT.com)