Letztes Update am Mi, 05.06.2019 09:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


London

Sicherheitsalarm: Mann mit Messern legte Flughafen Gatwick lahm

Ein Mann läuft am Londoner Flughafen Gatwick durch den Sicherheitsbereich des South Terminals und hält dabei zwei große Küchenmesser in der Hand. Die Security greift sofort ein – der Flughafen wird am Montag zeitweise evakuiert.

Die Hintergründe des Vorfalles sind noch unklar. Fest steht, dass der Mann kein Reisender war.

© Die Hintergründe des Vorfalles sind noch unklar. Fest steht, dass der Mann kein Reisender war.



London — Ein Mann hat auf dem Londoner Flughafen Gatwick mit zwei Küchenmessern zahlreiche Fluggäste in Angst und Schrecken versetzt. Er wurde daraufhin von der Polizei getasert und festgenommen. Über den Vorfall auf dem Flughafen berichten mehrere internationale Medien.

Der Vorfall ereignet sich am frühen Montagmorgen im Sicherheitsbereich des South Terminals. Passagiere und Sicherheitsleute bemerken einen 30-Jährigen, der potenzielle Waffen mit sich führt. Der Polizei zufolge soll es sich dabei um zwei Küchenmesser gehandelt haben. Zeugen berichten später, dass sie Todesangst gehabt hätten.

Die Sicherheitskräfte reagieren sofort und setzen den Mann mit einem Taser, einer Elektroschockpistole, außer Gefecht. Auf einem Video, das von dem Vorfall existiert, ist zu sehen, wie er sofort zu Boden fällt.

Die kurze Sequenz hat die Sonderpolizei selbst bei Twitter veröffentlicht. Sekunden bevor ihn die Elektroschocks erreichen, wirft er die Messer auf den Boden. Die Taser sollen nach Angaben der Sun eine Kraft von 50.000 Volt haben.

Anschließend nehmen die Polizisten den Mann fest und bringen ihn zur Polizeistation. Inspektor Justin Burtenshaw von der Polizei Sussex erklärt nach dem Vorfall, dass kein Bürger oder Polizeibeamter verletzt worden sei. Die Vorkommnisse lösen einen Alarm auf dem gesamten Flughafen aus, sodass die Passagiere umgehend in Sicherheit gebracht werden müssen. Nach einiger Zeit kann der Normalbetrieb allerdings wieder aufgenommen werden.

Laut Polizeiangaben soll es bei dem Mann nicht um einen Reisenden gehandelt haben. Der Vorfall wurde bisher auch nicht als Terrorverdacht eingestuft. Warum der 30-Jährige die Messer trug, ist aber bislang noch unklar. (TT.com)