Letztes Update am Sa, 08.06.2019 19:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


London

“Wie Hooligans aufgeführt“: Empörung nach Prügelattacke auf lesbisches Paar

Zwei Frauen wurden in einem Londoner Nachtbus von mehreren Jugendlichen verprügelt, weil sie sich weigerten, einander zu küssen. Mittlerweile wurden fünf Teenager festgenommen. Die steigende Zahl homophober Übergriffe in der britischen Hauptstadt beunruhigt die Politik.

Dieses Foto der beiden jungen Frauen mit blutverschmierten Gesichtern und Kleidung schockierte die britische Öffentlichkeit.

© facebook/melaniapeese (ScreenshoDieses Foto der beiden jungen Frauen mit blutverschmierten Gesichtern und Kleidung schockierte die britische Öffentlichkeit.



London — Eine brutale Attacke auf zwei Frauen in einem Bus in London sorgt nicht nur in Großbritannien für Empörung. Das lesbische Paar wurden von mehreren jungen Männern in einem Nachtbus in London blutig geschlagen, weil sie sich weigerten, einander zu küssen, berichteten britische Medien. Fünf Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren wurden laut BBC festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich bereits in der Nacht auf den 30. Mai, wurde aber erst Ende der Woche in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Die 28 bzw. 29-jährigen Frauen befanden sich nach eigenen Angaben im oberen Stock eines Nachtbusses, als sie von einer Gruppe von Jugendlichen belästigt wurden, nachdem diese bemerkt hatten, dass sie ein Paar waren. Die jungen Männer beleidigten die Frauen verbal sowie mit obszönen Gesten, bewarfen sie mit Münzen und forderten sie auf, einander zu küssen. Daraufhin verprügelten sie die beiden Frauen und raubten ihnen auch noch Handtasche und Handy. Die beiden Frauen wurden mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus behandelt.

Foto sorgte weltweit für Empörung

Ein Foto der beiden jungen Frauen mit blutverschmierten Gesichtern und Kleidung, das eine der beiden Frauen vergangene Woche in sozialen Netzwerken gepostet hatte, schockierte die Öffentlichkeit. "Sie fingen an, sich wie Hooligans aufzuführen", schrieb sie. Einer der beiden Angreifer habe Spanisch gesprochen, die anderen hätte britische Akzente gehabt. Als ihre Freundin die Pöbler zur Rede stellte, sei sie geschlagen worden. Als sie ihrer Freundin zu Hilfe eilen wollte, hätten die Schläger auch sie verletzt. "Als ich all mein Blut sah, wurde mir schwindelig. Ich weiß nicht, ob ich ohnmächtig wurde oder nicht."

Das Bild wurde mehr als 13.000 Mal geteilt, Nutzer aus aller Welt äußerten sich besorgt über den Vorfall. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan verurteilte den Angriff am Freitag als „widerlichen frauenfeindlich Attacke". Auch andere Politiker — darunter Premierministerin Therasa May und Labour-Chef Jeremy Corbyn — reagierten schockiert auf den Vorfall. Niemand sollte jemals verbergen müssen, wer er ist oder wen er liebt, teilte May mit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Homophobe Gewalt hat in der britischen Hauptstadt in den vergangenen Jahren laut Londoner Polizei zugenommen. Im Jahr 2018 wurden 2308 homophobe motivierte Verbrechen registriert, vier Jahre zuvor waren es 1488. (APA, TT.com)