Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 03.07.2019


Gerichtssplitter

Sieben Monate Gefängnis für Nasenbruch

Nach einem massiven Schlag gegen die Nase war ein Lokalgast im Dezember ohnmächtig zu Boden gegangen. (Symbolbild)

© TT/BoehmNach einem massiven Schlag gegen die Nase war ein Lokalgast im Dezember ohnmächtig zu Boden gegangen. (Symbolbild)



Gewaltig ausgewirkt hat sich für Täter und Opfer eine handfeste Streiterei in einem Unterländer Lokal kurz vor Weihnachten. Eine Rempelei soll dem Zwist vorausgegangen sein. Nach bösen Worten war einem 28-jährigen Bauarbeiter schließlich der Kragen geplatzt. Der Schlag des zwei Meter großen Hünen muss so kraftvoll gewesen sein, dass der Gegner sofort in eine kurzzeitige Ohnmacht fiel. Da spielte es gar keine Rolle mehr, dass am Landesgericht im Prozess wegen Körperverletzung anhand Videomaterials aus dem Lokal noch darüber diskutiert worden war, ob es sich da um eine Ohrfeige oder um einen Faustschlag gehandelt hatte. Die Folge war ein glatter Nasenbeinbruch, für den das Opfer 5000 Euro Schmerzensgeld verlangte. Vor Richter Andreas Mair zeigte sich der 28-Jährige indes reuig: „Nie mehr passiert mir so ein Ausrutscher!"

Das Problem des Hünen: sieben Vorstrafen. Die Konsequenz: sieben Monate Haft (nicht rechtskräftig). Richter Mair: „Sie wurden einfach schon mehrfach wegen so etwas verurteilt!" Wirtschaft kann schon kompliziert sein. Weil ein Fleischanbieter keinen direkten Draht zu einer Supermarktkette hatte, benötigte er einen Vermittler, der dort gelistet war. Ein Tiroler Händler trat gegen Provision gerne in Aktion, verzettelte sich zur selben Zeit aber selbst unternehmerisch. Erfolglose Geschäfte in Afrika gaben dem Lebensmittelhändler den Rest. Auch die vom Supermarkt angewiesenen 28.000 Euro für die Fleischlieferungen konnte der gestern am Landesgericht wegen schweren Betruges Angeklagte nicht mehr an den ursprünglichen Lieferanten refundieren. Nach reuigem Geständnis ergingen nicht rechtskräftig zur Hälfte bedingte 960 Euro Geldstrafe. Die bis heute ausstehenden 28.000 Euro muss der Händler freilich auch noch abstottern. (fell)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Wien
Wien

Angeblicher Vierfachmord: Freispruch für 23-jährigen Iraker in Wien

Unter Folter hat die irakische Polizei dem jungen Mann 2013 ein Geständnis entlockt. Ihm wurde vorgeworfen, seine eigene Familie erstochen zu haben.

Die am Dienstag bekannt gewordene Bluttat ist die zehnte an einer Frau in diesem Jahr in Niederösterreich.Niederösterreich
Niederösterreich

14-Jähriger soll Mutter in Niederösterreich erstochen haben

Der Jugendliche macht umfassende Angaben zum Geschehen, bestreitet aber den Mordvorsatz. Er spricht von einem „Traumzustand“. Die genauen Hintergründe bleibe ...

Symbolfoto.Oberösterreich
Oberösterreich

95 Opfer: Urologe soll minderjährige Patienten missbraucht haben

Ein Arzt aus dem Salzkammergut sitzt seit Ende Jänner in Untersuchungshaft, weil er Dutzende minderjährige Patienten missbraucht haben soll. Die Vorwürfe wei ...

Jesolo ist bei österreichischen Urlaubern sehr beliebt.Italien
Italien

Jesolo verbietet samstäglichen Alkoholkonsum und -verkauf am Strand

„Wir wollen, dass Jugendliche begreifen, dass man mit Alkohol nicht scherzt und dass Alkoholmissbrauch Gefahren für sich und für andere Menschen bedeutet“, s ...

sommer2019
Symbolfoto.Innsbruck
Innsbruck

Innsbrucker Arzt entführt und erpresst: Verdächtiger in Zürich gefasst

Ein Arzt will mit dem Auto aus einer Tiefgarage fahren, als ihn ein Fremder anhält, ins Fahrzeug steigt und eine Pistole zückt. Er droht ihm mit dem Umbringe ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »