Letztes Update am Fr, 05.07.2019 15:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Bluttat mit drei Toten: Lebenslange Haft für 55-Jährigen

Elf Tage vor Weihnachten erschoss ein Niederösterreicher im vergangenen Jahre seinen Bruder, seinen Vater und seine Stiefmutter. Nun wurde er verurteilt.

Zwei Tage dauerte der Prozess in Korneuburg.

© APAZwei Tage dauerte der Prozess in Korneuburg.



Korneuburg – Lebenslange Haft wegen dreifachen Mordes hat am Freitag am Landesgericht Korneuburg das Resultat eines zweitägigen Prozesses gegen einen 55-Jährigen gelautet. Der Mann soll seinen jüngeren Bruder, seinen Vater und die Stiefmutter im Dezember 2018 auf einem Anwesen im Bezirk Mistelbach mit einer zweiläufigen Schrotflinte erschossen haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Bluttat trug sich am Nachmittag des 13. Dezember im Kaminzimmer des Anwesens zu. Ausgehend von Meinungsverschiedenheiten über die nicht genehmigte Errichtung eines Speiselifts im Gebäude entwickelte sich dort laut Anklage bei Kaffee und Kuchen eine Diskussion. Sein Vater habe angefangen zu brüllen, schilderte der Beschuldigte bei seiner Befragung. Danach habe es wiederholt Vorwürfe seitens des 92-Jährigen und der Stiefmutter gehagelt. Als dann auch noch sein ebenfalls im Raum anwesender, 52-jähriger Bruder sagte, „du musst schon dem Vater zuhören und folgen“, sei es ihm „zu viel geworden“. „Ich muss alle drei erschießen“, habe er sich gedacht.

Der Beschuldigte begab sich ins Erdgeschoß und kam mit einer geladenen Schrotflinte wieder retour ins Kaminzimmer. Dort feuerte er dem Gutachten des Sachverständigen Wolfgang Denk zufolge zuerst auf den Bruder, anschließend auf seinen Vater und schließlich dreifach auf die 87-jährige Stiefmutter. Die Opfer starben an Ort und Stelle.

Nach den Schüssen verließ der 55-Jährige das Gebäude. Im Hof des Anwesens wartete der Angeklagte schließlich auf die Exekutive und ergab sich. Der Beschuldigte war in der Geschworenenverhandlung geständig, sprach aber von Totschlag. Die Handlungen seien über ihn „hereingebrochen wie ein Unglück – ich konnte es nicht verhindern“, gab der Verdächtige zu Protokoll.

Mord oder Totschlag?

Mord oder Totschlag – das war in der Folge die Kernfrage des Verfahrens. Der im Verhältnis zum Mord als Privilegierung bezeichnete Totschlag fordert ein Handeln im Rahmen einer heftigen Gemütsbewegung, die zudem allgemein begreiflich ist. Ersteres war zum Tatzeitpunkt gegeben, befand der Sachverständige Werner Brosch im psychiatrischen Gutachten. „Eines ist aber Fakt: Er war in der Lage, eine sehr komplexe Handlung durchzuführen“, sagte der Experte in Anspielung auf das Holen und Laden der Flinte.

Verteidiger Peter Philipp betonte in seinem Plädoyer, dass aus seiner Sicht „alle Voraussetzungen des Totschlags“ vorliegen würden. Eine Art „Explosion“ beim Angeklagten sei der Auslöser „für diese fürchterliche Tat“ gewesen. Dem hielt die Staatsanwältin entgegen, dass das Vorgehen des 55-Jährigen „zielgerichtet und überlegt“ gewesen sei. Alles deute darauf hin, dass der Verdächtige die drei Personen nach „einer bewussten Entscheidung“ getötet habe. Sie forderte eine lebenslange Haftstrafe wegen dreifachen Mordes.

Dem folgte das Geschworenengericht nach rund zweieinhalbstündiger Beratung. Hinsichtlich der Schüsse auf die Stiefmutter fiel das Votum der acht Laienrichter einstimmig aus. Die Handlungen gegen Bruder und Vater wurden im Verhältnis sechs zu zwei als Mord gewertet. Die entsprechenden Eventualfragen nach Totschlag entfielen allesamt. „Diesen Taten ist nur eine Strafe angemessen - und das ist eine lebenslange Freiheitsstrafe“, sagte der vorsitzende Richter Martin Bodner.

Geld für Angehörige der Opfer

Bei der Strafbemessung wirkten sich die mehrfache Tatbegehung und die Tötung zweier Angehöriger sowie einer wehrlosen Person erschwerend aus. Mildernd wurden der ordentliche Lebenswandel, das Geständnis und die „deutlich herabgestufte Dispositionsfähigkeit“ gewertet, teilte Bodner mit.

Der Beschuldigte muss zudem 5000 Euro an die Ehefrau seines toten Bruders bezahlen. Weitere 10.000 bzw. 15.000 Euro erhalten der Sohn und die Tochter der Stiefmutter. Während die Staatsanwältin auf Rechtsmittel verzichtete, meldete Verteidiger Philipp Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Jesolo ist bei österreichischen Urlaubern sehr beliebt.Italien
Italien

Jesolo verbietet samstäglichen Alkoholkonsum und -verkauf am Strand

„Wir wollen, dass Jugendliche begreifen, dass man mit Alkohol nicht scherzt und dass Alkoholmissbrauch Gefahren für sich und für andere Menschen bedeutet“, s ...

sommer2019
SymbolfotoNiederösterreich
Niederösterreich

14-Jähriger soll Mutter in Niederösterreich erstochen haben

Ein 14-jähriger Niederösterreicher soll seine Mutter mit einem Messer erstochen zu haben. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch Gegenstand von Ermittlun ...

Symbolfoto.Innsbruck
Innsbruck

Innsbrucker Arzt entführt und erpresst: Verdächtiger in Zürich gefasst

Ein Arzt will mit dem Auto aus einer Tiefgarage fahren, als ihn ein Fremder anhält, ins Fahrzeug steigt und eine Pistole zückt. Er droht ihm mit dem Umbringe ...

Symbolfoto.Oberösterreich
Oberösterreich

95 Opfer: Urologe soll minderjährige Patienten missbraucht haben

Ein Arzt aus dem Salzkammergut sitzt seit Ende Jänner in Untersuchungshaft, weil er Dutzende minderjährige Patienten missbraucht haben soll. Die Vorwürfe wei ...

(Symbolfoto)Russland
Russland

Aktivistin für Lesben und Schwule in Russland getötet

Die Leiche der Menschenrechtsaktivistin Jelena Grigorjewa wurde in St. Petersburg gefunden. Der Polizei zufolge hatte Grigorjewa zuletzt mehrfach Drohungen e ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »