Letztes Update am Di, 09.07.2019 14:38

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


“Operation Viribus“

Drehscheibe Wien: Schlag gegen riesiges Doping-Netzwerk

Bei der bisher größten länderübergreifenden Anti-Doping-Razzia wurden neun Drogenlabore ausgehoben und tonnenweise Präparate beschlagnahmt. Wien war eine bedeutende Drehscheibe für die kriminellen Machenschaften.

(Symbolfoto)

© Getty Images/iStockphoto(Symbolfoto)



Den Haag — Wien ist eine bedeutende Drehscheibe für das riesige Doping-Netzwerk gewesen, das im Zuge der "Operation Viribus" aufgedeckt wurde. Unter Einbindung des Bundeskriminalamtes (BK) konnte bei den Länder übergreifenden Ermittlungen nachgewiesen werden, dass 22 Tonnen an Doping-Präparaten und illegalen Arzneimitteln nach Wien geschickt und von dort großteils quer durch Europa verteilt wurden.

Im Zuge der von Europol geleiteten Ermittlungen wurden zunächst im Juli 2018 am Flughafen Wien-Schwechat mehrere Pakete mit verbotenen Doping-Substanzen abgefangen, gab BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au am Dienstag bekannt. Statt der ausgewiesenen elektrischen Leitungs- und Lichtschalter enthielten die Pakete insgesamt 423 Kilogramm Tabletten und Ampullen mit einem Schwarzmarktwert von rund 480.000 Euro.

Im Zuge weiterer Erhebungen, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg vom Referat Wettbetrug, Doping und Arzneikriminalität des BK durchgeführt wurden und die in die "Operation Viribus" eingebunden waren, konnten weitere 22 derartige Lieferungen nachgewiesen werden, die sich über einen Zeitraum von einem Jahr erstreckten. Die illegalen Präparate waren in Indien produziert worden und wurden falsch deklariert von Singapur nach Österreich geliefert. Ein - laut BK nicht eingeweihter - Wiener Paketservice-Dienstleister stellte die Ware dann zu, wobei die Empfänger in zumindest neun verschiedenen EU-Staaten residierten. Der Gesamtwert der verschickten 21 Tonnen machte 23 Millionen Euro aus.

Neben der Sicherstellung im vergangenen Sommer gelang es den heimischen Ermittlern, im Herbst eine weitere Lieferung abzufangen. Bei dieser Amtshandlung wurden laut Kriegs-Au in der Bundeshauptstadt rund 600 Kilogramm Dopingpräparate aus dem Verkehr gezogen. Diese Präparate waren ebenfalls für die Versendung in mehrere EU Staaten bestimmt. Ein britischer Staatsbürger konnte als Drahtzieher dieser Lieferungen ausgeforscht und in Slowenien festgenommen werden. Insgesamt wurden damit in Österreich mehr als eine Tonne an verbotenen Präparaten beschlagnahmt.

Größter Schlag gegen internationale Doping-Szene

Im Rahmen der "Operation Viribus" - laut Europol der bisher größte internationale Schlag gegen die Doping-Szene - wurden bisher 234 Personen festgenommen und 3,8 Millionen Doping-Präparate sowie gefälschte Arzneimittel aus dem Verkehr gezogen. Die Operation umfasste 23 EU-Staaten sowie zehn andere Länder. Der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zufolge konnte man 17 organisierten kriminellen Gruppen das Handwerk legen. "Die Ermittlungen zu den Auftraggebern und Großabnehmern sind noch nicht abgeschlossen. Die Polizei geht von weiteren Festnahmen aus", meinte BK-Sprecher Kriegs-Au.

Schwerpunkt sei die Zerschlagung von Untergrundlaboren gewesen. Die Dopingsubstanzen würden sowohl online als auch in Fitnesscentern oder illegalen Läden verkauft. „In den vergangenen 20 Jahren hat der weltweite Handel mit Anabolika dramatisch zugenommen", so Europol. Konsumenten seien vor allem „Fitnesscenter-Süchtige" sowie Bodybuilder. „Nicht-professionelle Athleten, Radsportler und Bodybuilder" würden kleine Päckchen mit Steroiden in Asien oder Osteuropa besorgen und diese an Fitnesscenter liefern. Für Werbung und Verkauf würden zunehmend soziale Medien genutzt.

Auch Rennpferde und Bauernhoftiere betroffen

Betroffen seien auch Tiere: So würden Hormone genutzt, um Tierzucht zu intensivieren, Bauernhoftiere zu füttern oder etwa bei Pferderennen die Leistung zu steigern. Die Substanzen seien aber gefährlich für Menschen wie für Tiere, warnte Europol.

Derzeit laufen im Zusammenhang mit Doping im Sport auch noch die Ermittlungen im Zuge der sogenannten „Operation Aderlass". Ende Februar hatte das österreichische Bundeskriminalamt bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld mehrere Personen festgenommen, unter ihnen auch Sportler. In Deutschland steht ein Erfurter Sportarzt als mutmaßlicher Drahtzieher eines vermuteten Netzwerkes im Mittelpunkt der Ermittlungen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen mindestens 21 Sportler aus acht Ländern und fünf Winter- und Sommersportarten in Europa, Südkorea und auf Hawaii verbotenes Eigenblut-Doping betrieben haben. (TT.com, APA, dpa)