Letztes Update am Fr, 12.07.2019 11:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ruhrgebiet

Gruppenvergewaltigung: Mülheim prüft Ausweisung der Familien

Nach der Vergewaltigung einer 18-Jährigen in einem Waldstück durch eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen nimmt die Stadt Mülheim die Einkommen der Familien unter die Lupe. Eine Ausweisung nach Bulgarien steht im Raum. Ebenso die Inobhutnahme der Minderjährigen durch das Jugendamt.

Der Tatort in Mülheim an der Ruhr.

© dpaDer Tatort in Mülheim an der Ruhr.



Mühlheim/Ruhr – Nach der Vergewaltigung einer 18-jährigen Frau durch mutmaßlich fünf Kinder und Jugendliche in Mülheim prüft die Stadt, ob eine Rückführung der betroffenen Familien in ihr Herkunftsland Bulgarien möglich ist. Laut einem Bericht der „Neuen Westfälischen“, sagte der Pressesprecher Volker Wiebels, „wir prüfen, ob wir die Freizügigkeit dieser Familien einschränken können“.

Grundsätzlich stünden alle Familien, aus denen die Verdächtigen kommen, mittlerweile in einem sehr engen Kontakt mit dem Jugendamt. „Den Mitarbeitern stehen dabei sehr viele Instrumente zur Verfügung. Sie müssen aber genau prüfen, welche jetzt zur Anwendung kommen.“ Grundsätzlich stehe auch im Raum, die Kinder aus den Familien zu nehmen, sagte Wiebels dem Blatt zufolge weiter. Bis auf einen 14-Jährigen, der wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft sitzt, sind alle Verdächtigen zu Hause bei ihren Familien.

Gegenüber der „Bild-Zeitung“ fügte Wiebels hinzu, das sei ein „völlig normales Verfahren“. Drei Familien der Tatverdächtigen hätten Angaben gemacht, über ein eigenes Einkommen zu verfügen. Das werde jetzt durch die Ausländerbehörde überprüft. Alle fünf Familien werden nun vorgeladen, müssen Nachweise über ihr Einkommen erbringen oder belegen, dass sie gewillt sind eine Arbeit aufzunehmen, also arbeitssuchend sind. Sollte das nicht der Fall sein, könne man als Kommune theoretisch ein Verfahren anstrengen, um die Familien auszuweisen, teilte der Sprecher weiter mit.

Familie des Inhaftierten bereits in Betreuungsmaßnahme

Insgesamt drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige stehen im Verdacht, am Freitagabend in Mülheim eine junge Frau in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. Bei allen handelt es sich nach Polizeiangaben um bulgarische Staatsangehörige. Eine Betreuung der Familie des in Haft sitzenden Jugendlichen sei schon 2018 durch eine professionelle Organisation eingeleitet worden, so der Stadtsprecher. Auch habe es im Vorjahr einen runden Tisch aller beteiligten Institutionen gegeben. Daran seien unter anderem Jugendamt, Polizei und die Schule des 14-Jährigen beteiligt gewesen.

Gegen den inhaftierten 14-Jährige war wegen Wiederholungsgefahr Untersuchungshaft angeordnet worden. Er soll in der Vergangenheit in noch strafunmündigem Alter wegen zwei sexuellen Belästigungen aufgefallen sein, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt. (TT.com)