Letztes Update am Mo, 15.07.2019 14:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Nachbar fühlte sich von Rettung gestört und ließ Luft aus Reifen

Nächtlicher Rettungseinsatz in Braunschweig: Weil der Motor des Krankenwagens lief und ein Mann sich gestört fühlte, ließ er die Luft aus einem Reifen. Der Patient musste von einer zweiten Rettung abgeholt werden.

(Symbolbild)

© imago / Horn(Symbolbild)



Braunschweig – Weil er sich von einem Rettungseinsatz mitten in der Nacht gestört fühlte, hat ein Mann in Braunschweig bei einem Krankenwagen die Luft aus einem Reifen gelassen. Der Anrainer habe sich durch den laufenden Motor in seiner Nachtruhe gestört gefühlt, teilte die Polizei am Montag mit. Deshalb sei der 56-Jährige zu dem Wagen gegangen, habe ein Ventil geöffnet und die Luft abgelassen.

Nach Polizeiangaben bekam ein Mitarbeiter des Rettungsdiensts dies mit und konnte den zornigen Anrainer vom Fahrzeug wegdrängen. Für den Patienten in Notlage musste aber ein zweiter Rettungswagen angefordert werden.

Gegen den Nachbarn sei ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verdachts der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel eingeleitet worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, ist das Laufenlassen des Motors beim Rettungseinsatz nötig – dies sichere die Stromversorgung der medizinischen Geräte. (APA/AFP)