Letztes Update am Fr, 19.07.2019 08:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steiermark

Geliebte wollte kassieren: Bluttat von 2001 in Graz angeklagt

Ein 18 Jahre alter Mordfall wird bald am Grazer Landesgericht behandelt: 2001 sollen drei Männer und eine Frau einen Italiener umgebracht haben. Die Frau war die Lebensgefährtin des Opfers und soll den Mord in Auftrag gegeben haben.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Graz – Eine lang zurückliegende Bluttat beschäftigt derzeit das Grazer Straflandesgericht: 2001 wurde die Leiche eines Italieners in der Oststeiermark gefunden. Der Mann war aus nächster Nähe erschossen und zusätzlich erstochen worden. Nun wurden vier Slowaken – drei Männer und eine Frau – angeklagt. Die Frau war mit dem Opfer liiert und wollte offenbar eine Lebensversicherung kassieren.

Die Tat hatte zunächst große Rätsel aufgegeben: Im Juli 2001 fand ein Radfahrer in der Nähe der Autobahnabfahrt Sinabelkirchen (Bezirk Weiz) die Leiche eines Italieners. Zunächst tappten die Ermittler im Dunkeln, da weder Motiv noch Beteiligte ersichtlich waren.

Nun kommt der Fall aber doch vor Gericht. Drei Männer und eine Frau müssen sich wegen Mordes verantworten. „Der Italiener wurde auf einem Waldweg von hinten erstochen und in den Kopf geschossen“, erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hansjörg Bacher auf APA-Anfrage. Zwei der Angeklagten sollen die unmittelbaren Täter gewesen sein, einer besorgte die Waffe und war am Tatplan beteiligt, die Frau soll den Auftrag dazu gegeben haben.

Sie hatte eine Beziehung mit dem Italiener, den sie „finanziell ausgenommen“ habe, so Bacher. Er schloss eine Lebensversicherung zugunsten ihrer Tochter ab, außerdem überredete sie ihn, ihr Geld für eine Wohnung zu geben. Ihr Freund stimmte zu und fuhr nach Italien, um sich sein Erbe auszahlen zu lassen. Doch dann gab sie an, sie habe die Wohnung vermietet, er könne also nicht darin wohnen. Irgendwann wurde es dem Italiener zu viel und er drehte nicht nur den Geldhahn zu, sondern drohte auch mit Betrugsanzeige.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mit dem Geliebten im Urlaub

Daraufhin nahm die Ex-Geliebte laut Staatsanwaltschaft Kontakt mit den drei angeklagten Männern auf und gab seinen Tod in Auftrag. Bei der Tötung war die Frau nicht dabei – sie machte zu dieser Zeit mit ihrem neuen Freund Urlaub in Mexiko.

Zwei der mutmaßlichen Täter sitzen in Graz in Untersuchungshaft, ein dritter sowie die Frau befinden sich in der Slowakei in Haft, sollen aber ausgeliefert werden. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig, da sie erst übersetzt werden muss. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. (APA)




Schlagworte