Letztes Update am Do, 08.08.2019 13:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Nach Banküberfall in Innsbruck: Täter in Italien festgenommen

Nach dem Überfall am helllichten Tag zog der Mann sich in der Rathausgalerie um. Dank der dort aufgenommenen Bilder konnte die italienische Polizei nun einen 31-Jährigen fassen. Er ist einschlägig vorbestraft.

„Unverfroren“ nannte Christoph Hundertpfund vom Landeskriminalamt die Vorgehensweise des Räubers, der am helllichten Tag in die Raika spazierte.

© ZEITUNGSFOTO.AT„Unverfroren“ nannte Christoph Hundertpfund vom Landeskriminalamt die Vorgehensweise des Räubers, der am helllichten Tag in die Raika spazierte.



Innsbruck – Nach dem bewaffneten Banküberfall am Innsbrucker Marktplatz vergangene Woche hat die Polizei nun in Italien einen Verdächtigen festgenommen. Durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den hiesigen Behörden wurde ein 31-jähriger Italiener gefasst. Er ist in seiner Heimat einschlägig vorbestraft und war bereits wegen Banküberfällen in Haft, berichtet die Polizei.

Am helllichten Tag – um kurz nach 11 Uhr – hatte ein Mann am Mittwoch vergangener Woche die Raika-Filiale am Marktplatz betreten, sich maskiert und ein Tapeziermesser gezogen. Damit bedrohte er dann die beiden Bankangestellten. Auf Englisch forderte er die Herausgabe des Geldes und bediente sich selbst hinter der Theke. Anschließend ging er aus der Bank und flüchtete zur Rathausgalerie, um sich umzuziehen. Die dort aufgenommenen Überwachungsvideos wurden dem Mann nun wohl zum Verhängnis.

Bereits einen Tag nach dem Überfall konnte der Dieb von der Kriminalpolizei im italienischen Bari mit sehr hoher Sicherheit identifiziert werden. Er war nach der Tat mit einem Taxi nach Seefeld gefahren, wo sich seine Spur vorerst wieder verlor. Als die Beamten ihrem Verdacht nachgingen, stellte sich heraus, dass der 31-Jährige offenbar zwei Tage vor dem Überfall im Raum Leutasch übernachtet hatte. Am Mittwoch – eine Woche nach der Tat – wurde er in Bari verhaftet. (TT.com)