Letztes Update am Sa, 24.08.2019 17:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Mann in Berlin erschossen: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Ein Mann ist am helllichten Tag in einem Berliner Park erschossen worden. Die Gründe für den Mord sind noch völlig unklar.

(Symbolbild)

© dpa/Ruprecht(Symbolbild)



Berlin – Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen Mordes beantragt. Der Verdächtige sollte am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie die Staatsanwaltschaft per Twitter mitteilte. Weitere Einzelheiten sollten nach der Entscheidung des Gerichts veröffentlicht werden, hieß es.

Fahrradfahrer unter Verdacht

Die Festnahme war am Freitagnachmittag bestätigt worden - wenige Stunden nach der Tat. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend sollen Taucher der Polizei die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt gefunden haben. Auch das Fahrrad soll dort gefunden worden sein. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

Neue Details oder Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv wurden nicht bekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft war nicht zu erreichen. „Weitere Einzelheiten können im Hinblick auf die andauernde Tatortarbeit und die weiteren Ermittlungen, auch zur Identität des Getöteten, derzeit nicht veröffentlicht werden“, hieß es in einem Tweet am Freitagabend.

Unbestätigte Gerüchte im Umlauf

Nach einzelnen Medienberichten soll der Tote ein islamistischer Gefährder aus Tschetschenien gewesen sein. Dafür gibt es keine Bestätigung. Ebenfalls unbestätigt sind Informationen der Berliner Zeitung, wonach der Mann Georgier gewesen sein soll und der Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums angehört haben soll. Die Berliner Morgenpost berichtet von einer zweiten Festnahme, die ebenfalls nicht bestätigt wurde.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Wie viele Schüsse abgefeuert wurden, wurde bislang nicht mitgeteilt. „Dazu äußern wir uns nicht“, hatte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag gesagt.

Die Polizei war mit vielen Beamten am Tatort. Sie sperrten den Tatort mit rot-weißem Flatterband ab und schirmten die Leiche in einem blauen Zelt ab. Laut Staatsanwaltschaft wurden Tatspuren am Körper sowie an der Kleidung entdeckt. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Ermittler nahmen weltweit 337 Nutzer von Kinderpornos im Darknet fest

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Trauernde versammeln sich um ein Denkmal aus Blumen und Kerzen.Deutschland
Deutschland

Nach Anschlag in Halle: Attentäter wollte 2018 als Soldat zum Militär

Den Angaben zufolge zog der mutmaüßliche Täter seine Bewerbung für das Militär allerdings später wieder zurück. Außerdem steht ein Mann aus Mönchengladbach l ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »