Letztes Update am Mi, 04.09.2019 12:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bayern

Mit 150 km/h durch Kiefersfelden: Tiroler Motorradfahrer gestoppt

Dem 27-Jährigen wurde das Motorrad abgenommen, auch seinen Führerschein ist er vorerst los. Dazu erwartet den Tiroler nun eine Anzeige wegen Verdachts auf ein „verbotenes Kraftfahrzeugrennen“.

(Symbolbild)

© dpa(Symbolbild)



Kiefersfelden – Eine Ausfahrt mit seinem neuen Motorrad endete am Dienstag für einen Tiroler in Kiefersfelden. Der 27-Jährige war von der Polizei im Ortsgebiet mit 150 km/h erwischt worden, dreimal schneller als erlaubt. Dazu gefährdete er laut Aussendung durch seine Fahrweise auch noch andere Verkehrsteilnehmer. Motorrad und Führerschein ist er vorerst los.

Polizeibeamte führten Laserkontrollen im Ortsgebiet durch. Gegen 19.35 Uhr fiel ihnen dann der Motorradfahrer auf: Auf Höhe von zwei belebten Einkaufsmärkten ließ der Tiroler den Motor aufheulen, beschleunigte und überholte ein Auto. Unmittelbar darauf konnte mit dem Handlasermessgerät die Geschwindigkeit von 150 km/h gemessen werden. Er sei wohl „etwas zu schnell gewesen“ sagte der 27-Jährige, als ihn Polizisten damit konfrontierten. Er habe das Motorrad erst erstanden, am Dienstag zugelassen und habe sie nun „ein bisschen testen“ wollen.

Anzeige wegen „verbotenen Kraftfahrzeugrennens“

Weil er so viel zu schnell unterwegs war und auch wegen der Gesamtumstände nahm die bayerische Polizei gleich Kontakt zur Staatsanwaltschaft Rosenheim auf. Von dort wurde dann die sofortige Sicherstellung des Führerscheins und des Motorrades sowie die Einleitung eines entsprechenden Strafverfahrens gegen den 27-Jährigen angeordnet. Die Heimreise ins Unterland durfte er quasi zu Fuß antreten.

Was dem Tiroler – wie wohl vielen anderen – nicht bewusst sein dürfte: Auch ein Einzelfahrer kann wegen eines „verbotenen Kraftfahrzeugrennens“ angezeigt werden. Nämlich dann, „wenn man sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“, wie die Polizei Kiefersfelden in einer Aussendung erklärte.

Erst im Juli sei ein Motorradfahrer am Amtsgericht Rosenheim rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 2400.- Euro sowie acht Monaten Fahrerlaubnisentzug verurteilt worden. Er war bei Oberaudorf mit 172 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischt worden. (TT.com)