Letztes Update am Do, 12.09.2019 08:56

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuseeland

Christchurch-Prozess wegen Ramadans auf Juni 2020 verschoben

Wegen des islamischen Fastenmonats Ramadan wurde der Prozess rund um den Anschlag mit 51 Todesopfern von Mai auf Juni verlegt. Die Attacke des australischen Rechtsextremisten galt Muslimen in einer Moschee.

51 Menschen verloren bei dem Attentat ihr Leben.

© AFP51 Menschen verloren bei dem Attentat ihr Leben.



Wellington – Der Prozess wegen des Terroranschlags auf zwei Moscheen mit 51 Todesopfern in Neuseeland ist wegen des islamischen Fastenmonats Ramadan verschoben worden. Das Verfahren gegen den australischen Rechtsextremisten Brenton T. wird nun erst am 2. Juni kommenden Jahres beginnen, wie das zuständige Gericht in der Stadt Christchurch am Donnerstag mitteilte.

Ursprünglich war der Auftakt am 4. Mai geplant, was mitten im Ramadan gelegen hätte. Deshalb hatten viele Hinterbliebene Bedenken angemeldet. Der Fastenmonat beginnt kommendes Jahr um den 24. April und endet um den 23. Mai. T., der in einem Hochsicherheitsgefängnis auf den Prozess wartet, droht bei einer Verurteilung lebenslanger Haft. Bei einem Gerichtstermin im Juni hatte er auf nicht schuldig plädiert.

Bei dem Anschlag in Christchurch Mitte März wurden auch mehrere Dutzend muslimische Gläubige verletzt. Der Täter übertrug mit einer Helmkamera live ins Internet, wie er in den Moscheen um sich schoss. T. hatte zuvor ein Manifest mit rassistischen und rechtsextremistischen Parolen per E-Mail verschickt und ins Netz gestellt. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.