Letztes Update am Di, 17.09.2019 10:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Reutte

Reuttener wollte mit Schuss aus Pistole Raben vertreiben

Einen riesigen Schock bekam eine 55-jährige Einheimische am Montag in Reutte, als sie einen Schuss hörte und bei ihrem Nachbarn in der Tür ein Einschussloch entdeckte. Wie sich herausstellte, hatte ein 60-Jähriger mit dem Schuss versucht, Raben von einer Wiese zu vertreiben.



Reutte – Wegen der Gefährdung der körperlichen Sicherheit durch eine Schussabgabe steht ein 60-jähriger Österreicher derzeit im Zentrum der Ermittlungen der Reuttener Polizei. Der Mann hatte am Montag vom Fenster einer Bildungseinrichtung aus einen Schuss auf eine Wiese abgegeben, um Raben von dort zu vertreiben.

Das Projektil landete aber in der Tür eines Hauses, wie einer erschrockene 55-jährige Einheimische feststellen musste, als sie Nachschau hielt, weil sie beim Wäscheaufhängen den Schuss gehört hatte. Sie entdeckte das Einschussloch in der Tür ihres Nachbarn und verständigte die Polizei.

Die Polizeibeamten konnten kurze Zeit später einen 60-jährigen Österreicher als Verursacher ausforschen. Der Mann hatte demnach mit seinem gemeldeten Kleinkalibergewehr aus dem ebenerdigen Fenster der Bildungseinrichtung, bei der er angestellt ist, geschossen. Eigenen Angaben zufolge hatte er auf den Rasen gezielt, um die Vögel zu verschrecken. Wie das Projektil zur Eingangstüre gelangen konnte, ist noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall zum Glück niemand. (TT.com)