Letztes Update am Di, 01.10.2019 13:45

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


St. Veit/Glan

Sprengstoffangriff auf Ex-Frau in Kärnten: 29-Jährige in Lebensgefahr

Der Täter – angeblich der Ex-Mann der 29-Jährigen – soll ihr ein mit Sprengmittel gefülltes Paket vor die Haustüre gelegt, geläutet und die Flucht ergriffen haben.

(Symbolbild)

© imago(Symbolbild)



Guttaring – Eine 29 Jahre alte Kärntnerin ist am Dienstag bei einem Sprengstoffangriff in Guttaring im Bezirk St. Veit/Glan lebensgefährlich verletzt worden. Die Explosion, die sich knapp vor 8 Uhr ereignet hatte, war kilometerweit zu hören. Die Frau wurde ins Krankenhaus nach Graz geflogen.

Die Notärztin des Rotkreuz-Hubschraubers, Silke Wappis, erklärte nach dem Einsatz: „Die Frau befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sie erlitt ein Explosionstrauma.“ Die Patientin werde in Graz intensivmedizinisch betreut.

Es wird vermutet, dass es sich um eine Beziehungstat handelt, die Frau, die drei Kinder hat, lebt von ihrem Mann getrennt. Der Mann soll einer Ex-Frau ein mit Sprengmittel gefülltes Paket vor die Haustüre gelegt, geläutet und die Flucht ergriffen haben. Ob es in der Beziehung Streitigkeiten gegeben hat, konnte Bürgermeister Herbert Kuss nicht sagen. „Ich habe keine Informationen über die privaten Angelegenheiten der Frau“, sagte er auf APA-Anfrage. Er habe sich aber in der Früh sehr erschreckt, denn der Explosionsknall sei auch im Ortszentrum noch sehr laut gewesen. Laut Medienberichten hat es eine meterhohe Stichflamme gegeben.

Kinder bei Detonation in Wohnung

Die Frau wohnt in einem Wohnblock am Ortsrand mit ihren drei Kindern. Das älteste Kind geht bereits zur Schule, die ein Jahr alten Zwillinge befanden sich zum Zeitpunkt der Detonation in der Wohnung. Die Kinder werden von den Großeltern betreut.

Der Polizeieinsatz auf dem Grundstück des Ex-Mannes brachte nichts ein, allerdings wurde knapp vor Mittag in Klagenfurt eine Person festgenommen. Vorerst konnte die Polizei aber noch nicht sagen, ob der Festgenommene in Zusammenhang mit dem Anschlag steht. (APA)