Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.10.2019


Rechtsextremer Terror

Nach Anschlag in Halle: Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen auch in Tirol

Nachdem die ersten Meldungen über die rechtsextremistische Tat in der deutschen Stadt Halle eingelangt waren, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Österreich Einsatzkräfte zu allen “kritischen Punkten“ geschickt.

null

© Thomas Boehm / TT



Innsbruck, Wien – In Österreich und Tirol hatte der Angriff auf eine Synagoge in Halle mit zwei Toten (Bericht rechts) am Mittwoch eine erhöhte Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen zur Folge. „Wir haben sofort reagiert“, sagt Christoph Pölzl, Sprecher des Innenministeriums.

Nachdem die ersten Meldungen über die rechtsextremistische Tat eingelangt waren, habe das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) „eine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen“, erklärt Pölzl. Binnen einer halben Stunde seien zu allen kritischen Punkten, wie jüdischen Tempeln, zusätzliche Einsatzkräfte geschickt worden, „die Zahl der Polizeistreifen wurde angehoben“. Wie viel Personal genau aufgewendet wurde, werde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommuniziert.

Laut dem Sprecher des Innenministeriums gehe das BVT bis auf Weiteres von einer erhöhten Gefahrenlage aus. Für wie lange sei derzeit nicht abschätzbar. (bfk)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.