Letztes Update am Do, 10.10.2019 23:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Todesschütze von El Paso bekannte sich nicht schuldig

22 Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben.

© AFP22 Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben.



Der im US-Bundesstaat Texas des Mordes angeklagte mutmaßliche Todesschütze von El Paso hat sich nicht schuldig bekannt. Das sagte der 21 Jahre alte Angeklagte am Donnerstag vor Gericht in El Paso bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seiner Festnahme.

Der Richter setzte die nächste Anhörung für den 7. November fest. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe für den Angeklagten. Der Texaner wird beschuldigt, Anfang August vor einer Walmart-Filiale im texanischen El Paso an der Grenze zu Mexiko das Feuer eröffnet und 22 Menschen getötet zu haben.

Ermittler behandeln die Bluttat als inländischen Terrorismus. Sie gehen davon aus, dass der Todesschütze bei seinem Angriff vor allem Mexikaner töten wollte. Der 21-jährige Verdächtige hatte sich nach dem Massaker in dem Einkaufskomplex schließlich der Polizei ergeben und sich selber als den Schützen bezeichnet. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Trauernde versammeln sich um ein Denkmal aus Blumen und Kerzen.Deutschland
Deutschland

Nach Anschlag in Halle: Attentäter wollte 2018 als Soldat zum Militär

Den Angaben zufolge zog der mutmaüßliche Täter seine Bewerbung für das Militär allerdings später wieder zurück. Außerdem steht ein Mann aus Mönchengladbach l ...

(Symbolfoto)Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Tresor aufgebrochen: Einbrecher erbeutete Tausende Euro in Kufstein

In der Nacht auf Mittwoch stieg ein Unbekannter in eine Kufsteiner Firma ein. Er hatte einen Schneidbrenner dabei und öffnete damit den Standtresor.

Weitere Artikel aus der Kategorie »