Letztes Update am Fr, 18.10.2019 14:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Neffen- oder Polizeitrick: Polizei warnt wieder vor Telefonbetrügern

Betrüger geben sich am Telefon als Verwandte oder auch Polizisten aus und hoffen auf die Gutgläubigkeit der Person am anderen Ende der Leitung. Die Polizei rät, misstrauisch zu sein.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Innsbruck – Die Tiroler Polizei hat am Freitag wieder vor Anrufen mit betrügerischer Absicht gewarnt. Mehrere Pensionisten in Innsbruck seien bereits am Festnetz oder am Handy kontaktiert worden. Die Anrufer gaben sich dabei als gute Bekannte oder Verwandte aus und versuchten, den potenziellen Opfern für z.B. einen Wohnungskauf ein kurzfristiges Darlehen zu entlocken.

Auch „Polizei-Trick“ im Umlauf

Meistens fragen die Unbekannten nach hohen Bargeldbeträgen, Goldmünzen, Schmuck oder Wertgegenständen, warnte die Exekutive. Zudem sei derzeit auch die „Polizei-Trick-Betrugsmasche“ im Umlauf. Dabei geben sich Anrufer als Polizisten aus und täuschen den Unfall eines nahen Angehörigen vor, um sich Wertgegenstände zu erschwindeln.

Oft würden die Täter auch behaupten, dass ein naher Angehöriger in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt war und nun in Haft sei. Unter dem Vorwand, dass die Haftpflichtversicherung abgelaufen sei, wird dann die sofortige Bezahlung eines größeren Bargeldbetrags als Kaution gefordert. Zur Untermauerung der Geschichte seien teilweise während des Telefonats im Hintergrund weinerliche Frauenstimmen zu hören, bei denen es sich um die angebliche Angehörige handeln soll.

Die Polizei rät dringend zu erhöhter Aufmerksamkeit. Bei Zweifeln an der Erzählung sollte keinerlei Hilfe geleistet und unverzüglich Anzeige bei der erstattet werden. Hinweise unter 059133-75-3333 (TT.com/APA)




Schlagworte